Ölkartell Opec ringt bis in die Nacht um Förderkürzungen

Donnerstag, 05.12.2019 22:41 von dpa-AFX - Aufrufe: 174

Offshore-Plattform (Symbolbild).
Offshore-Plattform (Symbolbild).
© curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Ge.

WIEN (dpa-AFX) - Die 14 Mitgliedsstaaten des Ölkartells Opec haben in Wien stundenlang um die Strategie für das Jahr 2020 gerungen. Bis zum späten Donnerstagabend konnten sich die zuständigen Minister bei ihrem Treffen in der österreichischen Hauptstadt nicht auf ein Ergebnis einigen. Eine eigentlich angekündigte Pressekonferenz wurde abgesagt, die Verhandlungen dauerten aber an. Bei den Gesprächen dürfte es um eine schärfere Förderkürzung gegangen sein. Ein gemeinsames Gremium der Opec sowie der zehn kooperierenden Staaten hatte am Donnerstag eine solche Beschränkung um weitere 500 000 Barrel (159 Liter) Öl (Rohöl) pro Tag empfohlen.

Die Opec versucht seit Anfang 2017 gemeinsam mit zehn weiteren Kooperationsstaaten inklusive Russland, den Ölmarkt mit Förderlimits zu beeinflussen. Im Dezember 2018 beschlossen die 24 Staaten, ihre Produktion im Vergleich zu Oktober 2018 um 1,2 Millionen Barrel pro Tag zu kürzen. Diese Vereinbarung gilt noch bis Ende März 2020. Zuletzt produzierte die als "Opec+" bezeichnete Runde weniger Öl als vereinbart. Die Internationale Energieagentur erwartet für das erste Halbjahr 2020 aber eine noch geringere Nachfrage nach Opec-Öl.

Der Ölpreis ist seit Beginn der aktuellen Förderkürzung im Januar leicht gestiegen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Donnerstag zeitweise mehr als 63 Dollar (Dollarkurs) - im Vergleich zu rund 57 Dollar Anfang des Jahres.

Nach der Opec-Sitzung am Donnerstag sollen am Freitag die Minister der "Opec+"-Runde zu Beratungen zusammenkommen./nif/DP/fba


Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse