NRW will Stromerzeugung aus Kohle bis 2030 um 70 Prozent reduzieren

Mittwoch, 10.07.2019 11:30 von dpa-AFX

Strommasten auf einer Weide (Symbolbild).
Strommasten auf einer Weide (Symbolbild).
pixabay.com

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Nach dem bundesweit vereinbarten Kohleausstieg will Nordrhein-Westfalen die Stromerzeugung aus Kohlekraftwerken bis 2030 um bis zu 70 Prozent reduzieren. Das kündigte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Mittwoch bei der Vorlage der Energieversorgungsstrategie für das Land an. "Es ist unser erklärtes Ziel, möglichst ab 2035, spätestens aber 2038 gänzlich auf die Kohleverstromung zu verzichten", sagte Pinkwart. Im Gegenzug will NRW die erneuerbaren Energien aus Sonne und Wind massiv ausbauen. Die Strommenge aus Windenergie- und Photovoltaikanlagen solle bis 2030 verdoppelt werden, sagte Pinkwart.

Die Kohlekommission mit Spitzenvertretern aus Bund und Ländern hatte Ende Januar einen vorgezogenen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen./dot/DP/jha

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.