Montag, 23.05.2022 12:09 von dpa-AFX | Aufrufe: 338

NRW-Wahlsieger Wüst trifft SPD-Landeschef Kutschaty

Flaggen der SPD bei einer Demonstration. © SilviaJansen / iStock Unreleased / Getty Images Plus / Getty Images http://www.gettyimages.de

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Unabhängig von den Sondierungen für eine schwarz-grüne Koalition in Nordrhein-Westfalen wollen auch CDU und SPD künftig im Austausch bleiben. Das sagte der Wahlsieger und CDU-Ministerpräsident Hendrik Wüst am Montag nach einem etwa 70-minütigen Arbeitsgespräch mit SPD-Landeschef Thomas Kutschaty im Düsseldorfer Landtag.

"Es ist wichtig, dass man einfach miteinander auch jenseits von Wahlkämpfen einen kollegialen, fairen und professionellen Austausch hat und pflegt", sagte Wüst. Kutschaty fasste nach dem Treffen zusammen: "Wir haben diverse große Herausforderungen angesprochen, die in den nächsten Jahren zu bewerkstelligen sind und sind da in einem guten Austausch." Der SPD-Wahlverlierer schränkte aber auch ein: "Wir wissen natürlich schon, wo unsere Unterschiede sind." Unter anderem ging es bei dem Gespräch um Klimaschutz, Bildung und innere Sicherheit. An dem Gespräch nahmen auch Staatskanzleichef Nathanael Liminski (CDU) und SPD-Generalsekretärin Nadja Lüders teil.

Eine Woche nach der Landtagswahl hatten CDU und Grüne bereits am Sonntagabend angekündigt, in Sondierungsgespräche für eine mögliche Koalition zu gehen. Am kommenden Sonntag (29. Mai) wollen beide Parteien über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden - die Grünen bei einem kleinen Parteitag, die CDU nach Angaben eines Sprechers im erweiterten Landesvorstand.

Mehr Nachrichten zur Hypoport Aktie kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: