MDAX | Norma Group punktet

Donnerstag, 31.01.2019 11:28 von Nebenwerte-Magazin.com - Aufrufe: 88

Die Bi-SCR-Urea-Transportsysteme helfen, die Emissionsvorgaben der Euro 6d-Norm zu erfüllen, die ab 2021 für Neufahrzeuge gilt. Die Leitungssysteme werden von der NORMA Group gemeinsam mit dem Auftraggeber bis zum Jahr 2020 entwickelt. Mehr als 700.000 Fahrzeuge werden insgesamt bis 2026 mit den neuen UTS ausgestattet.

"Es ist unser Anspruch als Technologieführer, mit innovativen Produkten die Zukunft unserer Märkte aktiv mitzugestalten. Stetig strenger werdende Emissionsvorgaben stellen unsere Kunden vor Herausforderungen, bei denen wir ihnen zur Seite stehen", sagt Bernd Kleinhens, Vorstandsvorsitzender der NORMA Group. "Der Gewinn dieses Auftrags verdeutlicht das Vertrauen führender internationaler Automobilhersteller in die Innovations- und Entwicklungskompetenz der NORMA Group."

Die Bi-SCR-Urea-Transportsysteme ermöglichen eine kontinuierliche Abgasreinigung, da sie im Vergleich zu herkömmlichen UTS über zwei Injektoren zur Einspritzung von Urea-Lösung in den Abgasstrang verfügen. Die Urea-Injektion setzt die selektive katalytische Reduktion (Selective Catalytic Reduction, SCR) in Gang, bei der die klimaschädlichen Stickoxide (NOx) und Ammoniak in die unbedenklichen Stoffe Wasser und Stickstoff aufgespalten werden. Für den Ablauf der Katalyse sind Temperaturen zwischen 250 C und 400 C erforderlich. Die neuen UTS der NORMA Group verfügen über einen zusätzlichen Urea-Injektor nahe am Motor. Dort ist die Abgastemperatur bereits kurz nach dem Start des Fahrzeugs hoch genug, um die Katalyse zu starten. Wird nach längerer Motorlaufzeit die Temperatur dort für die katalytische Abgasreinigung zu hoch, kommt der Injektor im Unterbodenbereich des Fahrzeugs zum Einsatz. {loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel}

Die Bi-SCR-Urea-Transportsysteme der NORMA Group bestehen aus gewichtseinsparendem Kunststoff und können Leitungsabschnitte mit interner und externer elektrischer Beheizung kombinieren. Die Beheizbarkeit stellt sicher, dass die Urea-Lösung, deren Gefrierpunkt bei -11 C liegt, auch bei Außentemperaturen von bis zu -30 C einsatzfähig bleibt. Mithilfe von Steckverbindern lassen sich die Leitungssysteme schnell und sicher in den Fahrzeugen montieren. Produziert werden die Bi-SCR-Leitungen ab 2020 im Werk der NORMA Group in Serbien, das auf die Fertigung von komplexen Leitungssystemen aus gewichtsreduzierendem Thermoplastik spezialisiert ist.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
30,58
-0,26%
Norma Group Chart