Top-Thema

16:55 Uhr
ROUNDUP 4: Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht

MDAX | Brenntag gibt Übernahme bekannt

Donnerstag, 20.12.2018 09:24

Das kanadische Unternehmen mit Sitz in Montreal, Quebec, vertreibt überwiegend Spezialchemikalien und Inhaltsstoffe an Kunden in den Industriebereichen Personal Care, Pharma und Haushaltsreiniger/industrielle und institutionelle Hygiene (HI&I).{loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

Markus Klähn, Vorstandsmitglied der Brenntag AG und CEO von Brenntag North America: „Diese Übernahme erfolgt im Rahmen der Wachstumsstrategie unserer Fokusindustrien, denn sie stärkt unsere Leistungsfähigkeit im Bereich der Spezialitäten für die kanadischen Life Science-Segmente. Wir werden Synergien aus den sich ergänzenden Produktportfolios realisieren und Nutzen aus der vereinten größeren Kundenbasis ziehen. Durch Pachem erhält Brenntag Canada zudem Zugriff auf erstklassige Produktlinien für Personal Care-Spezialitäten wichtiger Lieferanten.“

Pachem verfügt über ein voll ausgestattetes Anwendungs- und Formulierungslabor im Bereich Personal Care, über das es seinen Kunden und Lieferanten technische sowie Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen anbietet. „Mit dieser Fachkompetenz kann Brenntag sein Serviceangebot für die Spezialitätenmärkte in den Bereichen Personal Care, Pharma und HI&I ausbauen. Das zusammengeführte Unternehmen ist bestens aufgestellt, um seinen Kunden- und Lieferantenstamm zu vergrößern“, so Anthony Gerace, Managing Director Mergers & Acquisitions der Brenntag AG.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel}

Paul Caghassi, der aktuelle Geschäftsführer von Pachem, wird das Unternehmen zu zukünftigem Wachstum führen und die Services mit dem Life Science-Bereich von Brenntag Canada zusammenführen. Paul Caghassi: „Wir sind sehr froh, nun zu Brenntag, dem Weltmarktführer der Chemiedistribution, zu gehören. Unsere Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter werden nachhaltig davon profitieren und wir können unsere führende Position in den von uns bedienten Märkten halten.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.