Maschinenbau verliert laut Prognose im kommenden Jahr an Schwung

Dienstag, 11.12.2018 10:12 von dpa-AFX - Aufrufe: 355

Schweißarbeiten in einer Fabrik (Symbolbild).
Schweißarbeiten in einer Fabrik (Symbolbild).
© Thossaphol / iStock / Getty Images Plus / Getty I. www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands Maschinenbauer sehen sich trotz handelspolitischer Stürme auf Kurs zu einem Rekordjahr. "Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5 Prozent auf den Rekordwert von 228 Milliarden Euro ist ehrgeizig, aber realisierbar", sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker am Dienstag in Frankfurt. In den ersten zehn Monaten 2018 erzielte die Branche einen Zuwachs von 3,7 Prozent. Die Aussichten für das kommende Jahr beurteilt die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie verhaltener. Angesichts der erwarteten Abkühlung der Weltwirtschaft rechnet der VDMA mit einem preisbereinigten (realen) Produktionsplus von 2 Prozent.

Als Risiken nannte Welcker den Handelskonflikt der USA mit China, die Gefahr eines harten Brexits, Sanktionen gegen Russland sowie die Verschuldungskrise Italiens. "Wir müssen damit rechnen, dass all diese Einschränkungen des freien Handels sich auch im Maschinenbau stärker bemerkbar machen", warnte der VDMA-Präsident. Neben den politischen Unsicherheiten bereitet auch der Fachkräftemangel Sorgen. Aktuellen Umfragen zufolge leiden 27 Prozent der Maschinenbauer in Deutschland unter einem Mangel an Arbeitskräften./mar/DP/mis


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
42,65
-0,35%
DMG Mori Realtime-Chart
24,40
+1,12%
Dürr Realtime-Chart
39,40
+0,64%
Kuka Realtime-Chart
54,25
+0,46%
Krones Realtime-Chart