Lust auf Luxus hilft den Edel-Warenhäusern in der Kaufhauskrise

Mittwoch, 12.12.2018 08:46 von WirtschaftsWoche - Aufrufe: 160

Kaufhäuser wie das KaDeWe locken auch zu Weihnachten Kunden aus aller Welt an. Um sie für die Konsumenten noch attraktiver zu machen, werden Hunderte Millionen Euro investiert. Normale Warenhäuser sehen dagegen alt aus.

In den Wochen vor Weihnachten wird es noch einmal besonders sichtbar: Bei Deutschlands Warenhäusern herrscht eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Die klassischen Kaufhäuser für Otto Normalverbraucher kämpfen ums Überleben und müssen jeden Euro zweimal umdrehen. Eine Handvoll Luxus-Warenhäuser wie das KaDeWe in Berlin kann dagegen aus dem Vollen schöpfen. Sie sprechen nicht nur die Kunden aus der eigenen Stadt an, sondern sollen kauffreudige Klienten aus aller Welt anlocken. Bald könnte diese edle Gruppe der Luxus-Kaufhäuser noch einmal Zuwachs bekommen.

„Auch wenn die normalen Warenhäuser zu kämpfen haben, sind die Zukunftsaussichten für die Luxus-Warenhäuser ausgesprochen gut“, ist der Handelsexperte Jörg Funder von der Hochschule Worms überzeugt. Denn Luxus ist ein Wachstumsmarkt. Nach einer Studie, die die Managementberatung Bain & Company zusammen mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma durchführte, dürfte der weltweite Umsatz mit Luxusgütern in diesem Jahr um sechs bis acht Prozent auf bis zu 281 Milliarden Euro steigen. Bis 2025 ist demnach gar mit Erlösen von bis zu 390 Milliarden Euro zu rechnen.

Wer diesen Kundenkreis ansprechen will, muss allerdings viel Geld in die Hand nehmen. „Was Luxus-Warenhäuser von normalen Kaufhäusern unterscheidet, ist nicht nur das gehobene Sortiment und der bessere Service, sondern vor allem die höhere Erlebnisqualität“, meint Funder. Vor allem drei Häuser fallen dem Branchenkenner in Deutschland ein, die diesen Ansprüchen gerecht werde: Das KaDeWe in Berlin, das Alsterhaus in Hamburg und das Oberpollinger in München. Das Fachmagazin „Handelsjournal“ bezeichnete diese drei Warenhäuser einmal als „die Kronjuwelen der deutschen Kaufhauslandschaft“.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.



Kurse

  
29,60
0,00%
Ludwig Beck am Rathauseck Chart
188,89 $
+3,06%
Facebook A Chart