Mittwoch, 04.08.2021 17:42 von dpa-AFX | Aufrufe: 399

Ölpreise deutlich gefallen

Offshore-Plattform (Symbolbild). © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch anfängliche Verluste ausgeweitet. Es ist bereits der dritte Handelstag in Folge mit fallenden Preisen am Ölmarkt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,37 US-Dollar. Das waren 1,03 Dollar (Dollarkurs) weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,45 Dollar auf 69,11 Dollar.


Belastet wurden die Ölpreise durch überraschend gestiegene Rohölvorräte in den USA. Laut Energieministerium legten im Vergleich zur Vorwoche um 3,6 Millionen Barrel auf 439,2 Millionen Barrel zu. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang um 3,0 Millionen Barrel gerechnet.

Am Markt werden die fallenden Ölpreise seit Beginn der Woche zudem mit der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus und der Sorge vor neuen Einschränkungen der Mobilität begründet. "Die Ölpreise bleiben im Bann der Nachfragesorgen", kommentierte Rohstoffexpertin Barbara Lambrecht von der Commerzbank (Commerzbank Aktie). Sie verwies insbesondere auf Nachfragerisiken in China, die das "beherrschende Thema" am Ölmarkt seien. "Am Ölmarkt ist die Nervosität besonders groß, weil die Ölnachfrage stark unter den Mobilitätseinschränkungen im Zuge der Bekämpfung von Corona leidet", sagte Lambrecht.

Ein Drohnenangriff auf einen Öltanker vor der Küste des Oman, der bereits Ende Juli stattgefunden hat, konnte den Ölpreisen vorerst keinen Auftrieb verleihen. Die Nato hat den Iran zur Einhaltung seiner internationalen Verpflichtungen aufgerufen. Die Bündnisstaaten Großbritannien, USA und Rumänien seien zu dem Schluss gekommen, dass der Iran höchstwahrscheinlich für den Vorfall verantwortlich sei, sagte ein Nato-Sprecher am Dienstag.

Der Drohnenangriff gilt als brisant, weil er auf einer wichtigen Seehandelsroute erfolgte. An der Küste des Oman fahren unter anderem Schiffe vorbei, die zwischen dem Persischen Golf und den EU-Staaten verkehren./jsl/he

Kurse

  
Werbung
Mehr Nachrichten zur Nel ASA Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: