Leichter Wertverlust bei der Safran-Aktie

Freitag, 14.06.2019 13:12 von ARIVA.DE

Ein Flugzeugtriebwerk. (Symbolfoto)
Ein Flugzeugtriebwerk. (Symbolfoto) © Fabian Gysel / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de
Am Aktienmarkt liegt das Wertpapier von Safran (Safran-Aktie) derzeit im Minus. Zuletzt zahlten Investoren für das Wertpapier 122,75 Euro.

Für Inhaber von Safran ist der heutige Handelstag bisher nicht sonderlich gut verlaufen. Das Papier weist gegenwärtig einen Kursrückgang von 0,53 Prozent auf. Gegenüber dem Schlusskurs von gestern verlor die Aktie 65 Cent. Das Wertpapier notierte zuletzt bei 122,75 Euro. Die Aktie von Safran hat sich somit heute denoch bislang besser entwickelt als der Gesamtmarkt, gemessen am Eurostoxx 50 (Eurostoxx 50). Dieser notiert bei 3.368 Punkten. Der Eurostoxx 50 liegt aktuell damit um 0,67 Prozent im Minus. Der heutige Kurs von Safran ist längst nicht der niedrigste in der Börsengeschichte des Wertpapiers. Genau 114,03 Euro weniger wert war das Papier am 10. Juli 2009.

Das Unternehmen Safran

Safran SA ist ein international tätiger Technologiekonzern. Die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens sind in die Bereiche Luftfahrt, Raumfahrt und Weltraum, Verteidigung und Sicherheit gegliedert. Das Segment Luftfahrt entwickelt, produziert und vertreibt Motoren und Antriebssysteme für zivile und militärische Flugzeuge und Hubschrauber. Bei einem Umsatz von 21,3 Mrd. Euro erwirtschaftete Safran zuletzt einen Jahresüberschuss von 1,28 Mrd. Euro.

Dies sind die meistgesuchten Aktien der vergangenen Tage

ARIVA.DE bietet Kursinformationen von allen relevanten Börsen aus aller Welt. Die folgende Übersicht zeigt, für welche Aktien sich Nutzerinnen und Nutzer zuletzt auch interessiert haben.

So sehen Analysten die Safran-Aktie

Der Anteilsschein von Safran wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Safran auf "Neutral" mit einem Kursziel von 115 Euro belassen. Die diesjährigen Sommeraussichten für die europäischen Flugzeughersteller und-zulieferer hätten sich verdüstert, schrieb Analyst David Perry in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Unterbrochen werden könnte die "Schlechtwetterphase" jedoch von überwiegend positiv erwarteten Sektornachrichten auf der Paris Air Show Mitte Juni.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.