Laschet gibt am 20. Februar Regierungserklärung zum Kohleausstieg

Montag, 04.02.2019 12:33 von dpa-AFX - Aufrufe: 300

Ein Tagebau (Symbolbild).
Ein Tagebau (Symbolbild).
pixabay.com

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will am 20. Februar im Landtag eine Regierungserklärung zum Ausstieg aus der Kohleverstromung abgeben. Das Land stehe vor "historischen Weichenstellungen", sagte Laschet am Montag in Düsseldorf. Die Empfehlungen der Kohlekommission beträfen wichtige Entscheidungen der nächsten zehn bis 20 Jahre. Die Kommission hatte den Ausstieg aus der Braunkohle bis zum Jahr 2038 empfohlen.

Nach Angaben der NRW-Landesregierung sollen von den 40 Milliarden Euro, die der Bund nach dem Konzept der Kohlekommission den betroffenen Ländern als Strukturhilfen zahlen soll, 15 Milliarden nach NRW fließen. Laschet betonte, dass dieses Geld auch nur den vier vom Braunkohleausstieg betroffenen Regionen zugute kommen dürfe. Für Entschädigungen der Kraftwerksbetreiber sei der Bund verantwortlich, wenn Rechtsansprüche bestünden, sagte Laschet./dot/DP/mis


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
8,944
+0,88%
E.ON Realtime-Chart
27,88
+1,71%
RWE St Realtime-Chart
28,31
+0,32%
Uniper Realtime-Chart
44,80
+0,69%
Innogy Realtime-Chart