Kurs von Krones fällt ab

Montag, 16.04.2018 11:20 von ARIVA.DE

Im Minus liegt derzeit das Wertpapier von Krones (Krones-Aktie). Der jüngste Kurs betrug 103,90 Euro.

Die Aktie von Krones verzeichnet aktuell einen Abschlag von 1,24 Prozent. Sie hat sich um 1,30 Euro gegenüber dem Schlusskurs vom vorigen Handelstag verschlechtert. Die Aktie von Krones kostet zur Stunde 103,90 Euro. Der Anteilsschein von Krones hat sich aufgrund dieser Entwicklung heute bislang schlechter entwickelt als der Gesamtmarkt, gemessen am MDAX (MDAX). Dieser notiert bei 25.658 Punkten. Der MDAX liegt gegenwärtig damit um 0,11 Prozent im Plus. Trotz des heutigen Kursverlustes: Von seinem Allzeittief ist die Krones-Aktie derzeit noch weit entfernt. Am 20. März 2009 ging die Aktie zu einem Preis von 22,00 Euro aus dem Handel – das sind 78,83 Prozent weniger als der aktuelle Kurs.

Das Unternehmen Krones

Die Krones AG plant, entwickelt und fertigt Einzelmaschinen sowie schlüsselfertige Anlagen für alle Bereiche der Abfüll- und Verpackungstechnik und die Getränkeproduktion. Damit gilt die Gesellschaft als einer der weltweit führenden Konzerne der Branche. Zu den Abnehmern gehören internationale Unternehmen aus den Bereichen Getränke-, Lebensmittel- sowie Chemie- und Pharmaindustrie. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Krones unter dem Strich einen Gewinn von 189 Mio. Euro. Der Umsatz belief sich auf 3,69 Mrd. Euro. Neue Geschäftszahlen werden für den 26. April 2018 erwartet.

Das sind die Aktien von Konkurrenten

  Krones GEA Group Andritz Nampak Ord ZIGNAGO VETRO
Kurs 103,90 32,12 € 45,48 € 1,02 € 8,22 €
Performance 1,24 +0,85% 0,00% 0,00% +0,24%
Marktkap. 3,24 Mrd. € 6,18 Mrd. € 4,73 Mrd. € 702 Mio. € 723 Mio. €

So sehen Experten die Krones-Aktie

Das Wertpapier von Krones wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die Baader Bank hat die Einstufung für Krones vor Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Er rechne mit einem guten Auftragseingang des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Freitag vorliegenden Studie. Umsatz und Gewinn dürften der starken Entwicklung im Vorjahreszeitraum aber etwas hinterher hinken.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.