Kurs von 1&1 Drillisch bricht ein

Freitag, 14.06.2019 09:21 von ARIVA.DE

Ein Telefon in einem Büro (Symbolbild).
Ein Telefon in einem Büro (Symbolbild). © jackSTAR / Cultura / Getty Images www.gettyimages.de
Im deutschen Wertpapierhandel fällt gegenwärtig die Aktie von 1&1 Drillisch (1&1 Drillisch-Aktie) negativ auf. Das Wertpapier verliert deutlich an Wert.

Kein guter Tag bislang für Inhaber von 1&1 Drillisch: Das Wertpapier weist derzeit einen Kursrückgang von 4,84 Prozent auf. Gegenüber dem Schlusskurs von gestern verlor das Papier 1,38 Euro. Zuletzt notierte die Aktie bei 27,14 Euro. Gegenüber dem MDAX (MDAX) liegt der Anteilsschein von 1&1 Drillisch damit im Hintertreffen. Der MDAX kommt derzeit nämlich auf 25.354 Punkte. Das entspricht einem Minus von 0,45 Prozent.

Das Unternehmen 1&1 Drillisch

Die 1&1 Drillisch AG ist einer der großen netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland mit Sitz im hessischen Maintal. Mit seinen beiden 100-prozentigen Tochtergesellschaften 1&1 Telecommunication SE und Drillisch Online AG bietet Drillisch ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus dem Bereich leitungsgebundener sowie mobiler Sprach- und Datendienste als auch Content aus einer Hand. Im Premiumsegment konzentriert sich das Unternehmen dabei auf seine Marke 1&1 als Anbieter von Festnetz-, DSL- und Mobilfunkprodukten. Zuletzt hat 1&1 Drillisch einen Jahresüberschuss von 406 Mio. Euro in den Büchern stehen. Der Konzern hatte Waren und Dienstleistungen im Wert von 3,66 Mrd. Euro umgesetzt. Neue Geschäftszahlen werden für den 15. August 2019 erwartet.

Ein Blick auf ähnliche Aktien

Auch einige Wettbewerber von 1&1 Drillisch sind börsennotiert. Dazu gehört beispielsweise die Deutsche Telekom (Deutsche Telekom-Aktie). das Papier des Konzerns liegt zur Stunde mit 0,54 Prozent im Minus. Auch Konkurrent Freenet (Freenet-Aktie) verbilligte sich, aktuell steht bei der Aktie Freenet ein Abschlag von 0,80 Prozent auf der Kurstafel.

So sehen Analysten die 1&1 Drillisch-Aktie

Die Aktie von 1&1 Drillisch wird von mehreren Analysten beobachtet.

Die australische Investmentbank Macquarie hat die Einstufung für 1&1 Drillisch nach dem Ende der 5G-Frequenzauktion in Deutschland auf "Neutral" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Die Deutsche Telekom und Vodafone seien die klaren Gewinner und Telefonica Deutschland der klare Verlierer, schrieb Analyst Guy Peddy in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Beim vierten Frequenzerwerber 1&1 Drillisch gebe es weiter viel Unsicherheit um das zukünftige Geschäftsmodell.

Jahreschart der 1&1 Drillisch-Aktie, Stand 14.06.2019
Jahreschart der 1&1 Drillisch-Aktie, Stand 14.06.2019
Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für 1&1 Drillisch nach der beendeten Auktion von 5G-Frequenzen in Deutschland auf "Buy" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. Die Ersteigerung von Frequenzblöcken im Wert von etwa 1 Milliarde Euro habe letzte Zweifel beseitigt, dass 1&1 Drillisch künftig mit dem Geschäftsmodell eines Netzbetreibers an den Markt geht, schrieb Analyst Simon Bentlage in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die sei mit Blick auf künftige Wachstumschancen sinnvoll. Bis 2022 müssten nun aber etwa 1000 Funkstationen aufgebaut werden.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für die genannten Analysten-Häuser finden Sie hier.