Kreise: Koalition peilt Kompromiss im Eigenstrom-Streit an

Dienstag, 24.06.2014 09:17 von dpa-AFX - Aufrufe: 528

Die deutsche Flagge vor dem Bundestag.
Die deutsche Flagge vor dem Bundestag.
pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Nach Kritik der EU-Kommission peilt die große Koalition einen neuen Kompromissvorschlag für die geplante Belastung bei einer Selbstversorgung mit Strom an. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Koalitionskreisen erfuhr, soll für selbst verbrauchten Strom aus Ökoenergie-Anlagen zunächst eine Abgabe von 30 Prozent der regulären Ökostrom-Umlage (sie beträgt derzeit 6,24 Cent je Kilowattstunde) erhoben werden. Schrittweise könnte die Abgabe auf 50 Prozent der Umlage steigen, kleine Solaranlagen auf dem Dach sollen ausgenommen bleiben. Industrieunternehmen, die sich über eigene Kraftwerke künftig selbst versorgen, sollen demnach 50 Prozent der Umlage zahlen. Allerdings hänge eine endgültige Lösung von den Schlussberatungen ab, hieß es. Mit den Einnahmen soll der Strompreis der Verbraucher etwas gedämpft werden./ir/DP/zb


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
9,078
+1,29%
E.ON Chart
0,0768
-4,00%
SolarWorld Realtime-Chart
26,44
+0,65%
RWE St Chart
31,70
+0,63%
SMA Solar Technology Chart