Kommission prüft vertieft geplanten BASF-Kauf von Solvay-Teilen

Dienstag, 26.06.2018 16:53 von Handelsblatt - Aufrufe: 259

Die BASF-Übernahme des Nylon-Geschäfts von Solvay wird zum Fall für die Wettbewerbshüter. Es bestehen Bedenken bei der Produktionskette.

Das EU-Kartellamt nimmt die geplante Übernahme des weltweiten Nylon-Geschäfts von Solvay durch BASF (BASF Aktie) wegen Wettbewerbsbedenken genauer unter die Lupe. Der Zusammenschluss könnte die Auswahl bei wichtigen Vorprodukten der Nylonproduktionskette beeinträchtigen, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit.

Der geplante Zukauf wurde am 22. Mai bei der Kommission angemeldet und soll bis zum 31. Oktober entschieden werden. BASF gab den 1,6 Milliarden Euro schweren Deal im September bekannt. Die Ludwigshafener wollen mit dem Kauf den Zugang zu Wachstumsmärkten in Asien und Südamerika ausbauen und stärker mit der Automobilindustrie ins Geschäft kommen.

Das Vorhaben wäre die erste größere Übernahme seit dem Kauf der Frankfurter Chemetall für rund 3,2 Milliarden Dollar (Dollarkurs) im Jahr 2016.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.



Kurse

  
66,31
+0,27%
BASF Chart
95,54
-1,91%
Solvay Realtime-Chart