WTI Öl - Wir tanken noch immer viel zu teuer!

Samstag, 08.12.2018 12:23 von Philip Hopf


Beim Blick auf den Ölpreis und die Benzinpreise, muss jedem klar sein, wir werden hier hart verarscht! Denn diese Preise passen nicht einmal ansatzweise zusammen und fährt man ins EU Ausland so wird diese Diskrepanz noch schlimmer. Super Plus in der Schweiz oder Österreich ist teilweise bis zu 40 Cent günstiger zu haben! Die scheinen wohl über andere Lieferwege zu verfügen als Deutschland. Obwohl ja alleine die Shell Raffinerie nahe Köln, welche per Pipeline direkt aus Rotterdam versorgt wird, ein Fünftel des gesamten deutschen Benzins und Diesel Bedarfes decken kann.

Spätestens hier kommt man in Erklärungsnöte, wie es bei diesen Preisen dann bitte, noch mit rechten Dingen zugehen soll. Wohlgemerkt sind die Tankstellenbetreiber in der Schweiz und Österreich die exakt gleichen Konzerne wie in Deutschland. Nun ja dies ist nur eine Randnotiz, zeigt aber einmal mehr klar auf, wie wenig, die Nachrichten mit der realen Lage zu tun hat.

Nun wissen die meisten hier, dass wir Deutsche ein regelrechtes Fetisch, eine Obsession hegen, uns von der Politik verarschen zu lassen um danach die exakt gleichen Leute wieder zu wählen, damit in Dauerschleife die Verarschung weiter geführt werden kann.

Wie es auch anders geht zeigen uns die Franzosen. Damit ähnliches bei uns passiert, muss man in Stuttgart schon dem Juchtenkäfer seinen Lebensraum gefährden. Oder Intensivstraftäter abschieben wollen, dann solidarisieren sich einige ganz schnell und schwingen die Keule.

Kommen wir zurück zum schwarzen Gold:

Der Ölpreis ist weiterhin klar auf fallende Notierungen gepolt. Wir gehen hier nach wie vor nicht davon aus, dass die Welle 1 in Rot bereits ihren Abschluss gefunden hat. Sofern der Markt es hier nicht direkt schaffen sollte, den Abverkauf unter $54.84 fortzusetzen, halten wir weiterhin maximal den Ausbau der Welle alt. iv in Gelb bis in den Bereich von $57 bis $59 für möglich. Daran ändern auch die Lagerdaten oder die Entscheidungen der OPEC nichts. 



So bleibt es auch zum Wochenschluss einfach die Lage in WTI zusammenzufassen: Unter $54.84 ist mit einem direkten Anlaufen des Zielbereiches zwischen $45 und $41.30 zu rechnen. Bricht der Markt vorher noch mal über diese Marke aus, sind maximal Kurse von $57 bis $59 drin, mit anschließendem Anlaufen des Zielbereiches.          

Diesen werden wir für Long Positionierungen nutzen, um eine Long Trade mit Potenzial von 15$-20$ für uns zu nutzen! Wenn auch Sie an diesem Trade partizipieren wollen, testen Sie uns kostenlos unter www.hkcmanagement.de


Unsere Performance in WTI 2014 bis 2017!
22 Zielbereiche wurden benannt.
17 Zielbereiche wurden exakt erreicht.
Alle 5 markanten Richtungsänderungen in den Jahren 2014 - 2017 wurden in unseren Zielbereichen vollzogen. 

Trefferquote: 78%

 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Philip Hopf ist geschäftsführender Gesellschafter der Hopf/Klinkmüller Capital Management GmbH & Co KG. Die HKCM ermittelt durch ein eigens entwickeltes Berechnungssystem hochpräzise Kurszielberechnungen mit einer Trefferwahrscheinlichkeit von 79% auf die benannten Zielbereiche. Testen Sie kostenlos unsere Trefferquote und Performance im Bereich der Rohstoffe, Indexe, Edelmetalle und Währungspaare unter www.hkcmanagement.de