ThyssenKrupp - Einstieg auf Allzeittief?

Mittwoch, 14.08.2019 06:40 von Walter Kozubek

ThyssenKrupp - Einstieg auf Allzeittief?

Nach den (erwartungsgemäß) katastrophalen Zahlen zum 3. Quartal am Donnerstag zog der Aktienkurs von ThyssenKrupp (DE0007500001) zunächst um 4,3 Prozent an; gleich am Freitag ging"s wieder steil bergab. Aktuell handelt die Aktie mit 9,60 Euro auf Allzeittief. Mit einer Marktkapitalisierung von gerade noch 6,4 Mrd. Euro ist der Stahlkonzern das Schlusslicht im DAX - in der Volatilitätsrangliste belegt er allerdings Top-Positionen. Spekulativ orientierte Anleger können davon profitieren.

Szenario: ThyssenKrupp Mitte September über 9 Euro

Wer sich nur sehr extrem kurzfristig auf konstante Kurse positionieren will, erzielt beim Discount-Zertifikat von Goldman Sachs (DE000GA0YE81) mit dem Kaufpreis von 8,69 Euro eine maximale Rendite von 0,31 Euro oder 30 Prozent p.a., sofern die Aktie am Bewertungstag (19.9.) auf oder über dem Cap von 9 Euro schließt. Der Sicherheitspuffer liegt bei knapp 10 Prozent.

Szenario: ThyssenKrupp Mitte Dezember über 8,50 Euro  

Anleger mit einem höheren Sicherheitsbedürfnis wählen ein niedrigeres Cap, etwa 8,50 Euro. Das Zertifikat der Commerzbank mit der ISIN DE000CU3LEQ0 bietet bei einem Preis von 8,04 Euro einen stattlichen Puffer von 16 Prozent und einen maximalen Wertzuwachs von 0,46 Euro oder 14,9 Prozent p.a., sollte die Aktie am 20.12. über dem Cap schließen.  

Szenario: ThyssenKrupp bis Mitte Dezember nie über 14 Euro 

Wer einen 46-prozentigen Aktienkursanstieg bis Dezember für unwahrscheinlich hält, könnte auf ein Reverse Bonus mit Cap setzen: Das Zertifikat mit der ISIN DE000HZ07JK2 (HVB) hat ein Reverse-Level von 18 Euro und ein Bonuslevel (und Cap) von 10 Euro. Die Differenz bestimmt den Bonusbetrag von 8 Euro. Sofern die Barriere bei 14 Euro (!) während der gesamten Beobachtungsperiode bis zum 20.12. niemals berührt oder überschritten wird, zahlt das Zertifikat mindestens den Bonusbetrag aus - beim Kaufpreis von 7,70 Euro sind also 0,30 Euro oder 10,8 Prozent p.a. drin.

ZertifikateReport-Fazit: Aufgrund der enormen Volatilität werfen schon kurzfristige Strategien attraktive Renditen ab und bieten ansehnliche Sicherheitspuffer. Dennoch benötigen Anleger bei ThyssenKrupp-Aktie - auch bei defensiven Positionierungen - gute Nerven. Die Wahl des Caps / der Barriere muss der persönlichen Risikobereitschaft entsprechen und regelmäßig überprüft werden. 

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von ThyssenKrupp-Aktien oder von Anlageprodukten auf ThyssenKrupp-Aktien dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Autor: Thorsten Welgen

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.