TecDAX-Discounter mit bis zu 13% Jahresrendite

Mittwoch, 23.01.2019 06:41 von Walter Kozubek

TecDAX-Discounter mit bis zu 13% Jahresrendite

Im vergangenen Jahr hat er sie alle abgehängt: Mit einem Minus von 5 Prozent liegt zwar auch der TecDAX (ISIN: DE0007203275) nicht in der Gewinnzone, steht aber immer noch um 10 bis 18 Prozentpunkte besser da als DAX, MDAX und SDAX. Wer mit einem Preisabschlag auf die Technologie-Elite Deutschland setzen möchte, findet bei Goldman Sachs, der Deutschen Bank (X-markets) und der Commerzbank die passenden Discount-Zertifikate für alle Marktszenarien.

2 Monate Restlaufzeit - mit Sicherheitspuffer

Kurzfristig von der Volatilität profitieren und für moderate Kursschwäche gewappnet bleiben - durch die Wahl eines Caps "im Geld": Der Höchstbetrag des Discount-Zertifikats von Goldman Sachs (ISIN DE000GM39205)  ist auf 24 Euro festgelegt, das entspricht 2400 Indexpunkten. Liegt der Kurs am Bewertungstag (15.3.) darauf oder darüber, erhalten Anleger diesen Maximalbetrag. Der Break/Even-Kurs liegt auf Höhe des Kaufpreises von 23,78 Euro (also bei 2.378 Punkten). Damit bietet das Produkt einen Sicherheitspuffer von 8,3 Prozent und eine Maximalrendite von 5,6 Prozent p.a.

2 Monate Restlaufzeit - neutrale Markterwartung

Für etwas optimistischere Anleger, die von seitwärts tendierenden Kursen ausgehen, eignet sich etwa das Discount-Zertifikat mit der ISIN DE000DM8M4U1 der Deutschen Bank. Das Cap liegt mit 2.550 Punkten bzw. 25,50 Euro knapp unter dem aktuellen Indexstand; bei einem Preis von 24,99 Euro errechnen sich ein Sicherheitspuffer von 3,5 Prozent und eine Maximalrendite von 13 Prozent p.a.

5 Monate Restlaufzeit - moderat positive Markterwartung

Wer davon ausgeht, dass der Index in der nächsten Zeit moderat steigen wird und seine Rendite in diesem Szenario optimieren möchte, könnte zum Produkt von Goldman Sachs mit ISIN DE000GM4V4N2 greifen: Bei einem Cap von 2.600 Punkten liegt die Maximalrendite bei 13,2 Prozent p.a.; der Sicherheitspuffer beträgt bei einem Kaufpreis von 24,62 Euro nahezu 5 Prozent.

ZertifikateReport-Fazit: Wer auf dem aktuellen Niveau vor einem Direktinvestment in den Index mit Index-Zertifikaten oder ETFs zurückschreckt, kann sich mit einem richtig ausgewählten Discount-Zertifikat die Chance auf eine attraktive Seitwärtsrendite sichern und dabei -  ganz nach persönlicher Markteinschätzung - mit oder ohne Sicherheitspuffer agieren.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des TecDAX oder von Anlageprodukten auf den TecDAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.