Silber: Erneuerbare Energien werden Nachfrage erheblich steigen lassen

Montag, 09.07.2018 12:29 von Björn Junker

Gute Aussichten für Silberinvestoren: Laut einem aktuellen Bericht des Silver Institute dürfte die andauernde Revolution im Bereich der Erneuerbaren Energien die Industrienachfrage nach Silber im kommenden Jahrzehnt deutlich steigen lassen. Vor allem das exponentielle Wachstum bei Elektromobilen aber auch die fortlaufenden Investitionen in Solarenergie seien dafür verantwortlich, so der Bericht.

Die Studie mit dem Namen „The Role of Silver in the Green Revolution“ weist darauf hin, dass die Kosten der Produktion und Installation von Solarenergiesystemen im Vergleich zu anderen Energiearten schnell gesunken seien und dies auch weiterhin tun würden. Das habe dazu geführt, dass die Solarenergie einen stetig steigenden Anteil an der „grünen“ Energieerzeugung ausmache und auch immer mehr Investitionen auf sich ziehe. Das sei sowohl auf makroökonomische Kostenfaktoren als auch politische Entscheidungen zurückzuführen, hieß es.

Wie der Bericht des Silver Institute weiter ausführt, ist die Bedeutung von Silber für die Solarindustrie gut dokumentiert und wird das Edelmetall auch in Zukunft eine gewichtige Rolle für diese Technologie spielen. Es werde geschätzt, dass global bis Ende 2030 rund 820 Mio. Unzen Silber für Solaranwendungen benötigt werden, hieß es zudem.

Es wird weiter darauf hingewiesen, dass Regierungen weltweit finanzielle Anreize geben und neue Regulierungen einführen, die die Entwicklung Erneuerbarer Energien als Teil der Strategie im Kampf gegen den Klimawandel begünstigen. China, zum Beispiel, der größte Automobilmarkt der Welt, schwenke langsam von der Subventionierung der Konsumenten, die Elektromobile erwerben, zur Bestrafung von Herstellern über, die solche Modelle nicht anbieten, so das Silver Institute. Und auch andere Nationen haben langfristige Programme zur Unterstützung von Elektromobilen verabschiedet, darunter Deutschland, Norwegen, Indien, die Niederlande, das Vereinigte Königreich, Frankreich und sieben US-Staaten.

Entsprechend werden Hybrid- und Elektromobile einen immer weiter steigenden Teil der weltweiten Automobilverkäufe ausmachen, heißt es in dem Bericht. Aktivitäten in diesem Bereich sollen laut dem Silver Institute bis Ende 2030 die Silbernachfrage auf rund 725 Mio. Unzen Silber steigen lassen.

Die Experten weisen zudem darauf hin, dass Silber – in Kombination mit anderen Metallen – dazu verwendet wird, um Steuerstäbe in Atomreaktoren herzustellen. Dabei sei eines der am häufigsten eingesetzten Materiale eine Verbindung aus 80% Silber, 15% Indium und 5% Cadmium, heißt es. Noch sei die erwartete Basisnachfrage in diesem Bereich mit 19 Mio. Unzen bis Ende 2030 vergleichsweise gering, doch könne die Nachfrage in diesem Bereich in Zukunft steigen, da weltweit wieder mehr Atomreaktoren gebaut werden könnten.


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Björn Junker, Chefredakteur von GOLDINVEST.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de