S&P500 Twin-Win-Zertifikat: Von starken Schwankungen profitieren

Freitag, 31.05.2019 06:20 von Walter Kozubek

S&P500 Twin-Win-Zertifikat: Von starken Schwankungen profitieren

Nur etwas mehr als 120 Punkte oder 4 Prozent trennen den US-amerikanischen S&P500-Index (ISIN: US78378X1072) von seinem Allzeithoch bei 2.952 Punkten vom Monatsultimo April. Angesichts der vielfältigen Unwägbarkeiten, die teils dem twitternden Präsidenten zuzuschreiben sind (wie etwa der Handelskrieg mit China oder der Atomstreit mit dem Iran), aber auch der möglichen Revision sehr optimistischer (Gewinn-)Wachstumsraten bei stetig steigender Verschuldung weltweit, suchen viele Anleger nach einem Zertifikat, dass nicht nur eine positive Partizipation an steigenden, sondern auch an fallenden Kursen einräumt. Ein Twin-Win-Zertifikat löst diese Aufgabe, indem es nicht nur Indexgewinne auszahlt, sondern auch Indexverluste innerhalb eines begrenzten Rahmens in Gewinne umwandelt.

6 Jahre Laufzeit, 50 Prozent Puffer zum Laufzeitende

Der Basispreis des Twin-Win-Zertifikats (ISIN DE000HVB3E89) der HypoVereinsbank wird anhand des Schlussstands des S&P500 am 17.6. definiert. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus kann er mit 2.820 Punkten angenommen werden. Bei 150 Prozent dieses Startwertes wird ein Cap, bei 50 Prozent eine Barriere festgelegt. Auf diesem Niveau (etwa 1.410 Punkte) handelte der Index zuletzt Anfang 2013. Der Nominalwert eines Zertifikats beträgt 100 US-Dollar.

Vom Basispreis (Startwert des Index) wird die Wertentwicklung des Index gemessen: Anleger partizipieren maximal bis zu einem Indexanstieg von 50 Prozent an einer positiven Performance - das entspricht einem Cap beim Indexstand von 4.230 Punkten am Bewertungstag (12.6.2025) und damit einem maximalen Rückzahlungsbetrag von 150 US-Dollar pro Zertifikat bei Fälligkeit (19.6.2025).

Sollte der Index am Bewertungstag dagegen unter dem Basispreis, aber über der Barriere von 1.415 Punkte schließen, dann werden prozentuale Indexverluste von bis zu 50 Prozent in Gewinne umgewandelt. Aus einem Minus von 40 Prozent (Indexstand 1.698 Punkte) resultiert also ein Rückzahlungsbetrag von 140 US-Dollar. Erst bei Einbußen von über 50 Prozent im Index erleiden auch Zertifikate-Anleger einen Verlust, der dem eines Direktinvestments in den Index entspricht. Das Twin-Win-Zertifikat kann noch bis zum 14.6. zum Preis von 103 US-Dollar gezeichnet werden.

ZertifikateReport-Fazit: Mit dem Twin-Win-Zertifikat können Anleger sowohl von Gewinnen als auch von (begrenzten) Verlusten im S&P500 profitieren - durch dieses Auszahlungsprofil eignet sich das Teilschutz-Produkt auch zur bedingten Absicherung eines Aktienportfolios. Anleger müssen das Währungsrisiko bedenken, das in der Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar liegt.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.