Montag, 26.09.2022 09:58 von onemarkets Blog | Aufrufe: 538

Märkte im Linksverkehr

Die neue Regierung im Vereinigten Königreich hat am Freitag ein umfangreiches Maßnahmenbündel vorgestellt, mit dem sie darauf abzielt, die Belastungen durch den Anstieg der Energiepreise abzufedern und das Trendwachstum der britischen Volkswirtschaft zu erhöhen. Die Marktteilnehmer sehen die Pläne sehr skeptisch. Das Britische Pfund fiel gegenüber dem US Dollar auf ein Allzeittief, und die Gilt-Renditen stiegen seit Freitag um bis zu 90 Bp an. Diese Entwicklungen schwappten auf andere Regionen über. EUR-USD fiel auf ein neues Jahrestief, und die Bundrenditen stiegen ebenfalls kräftig an. Die Aktienmärkte setzten in diesem Umfeld ihre Talfahrt fort. Heute früh sehen wir erneut einen festen US Dollar und schwache Anleihemärkte, wenigstens die Aktienmärkte präsentieren sich etwas freundlicher. Mehr als sechzig Vertreter von Fed, EZB und BoE haben in dieser Woche öffentliche Auftritte, gleichzeitig könnten die Inflationsraten in Deutschland und der Eurozone auf rund 10% steigen. Anhaltend hawkishe Rhetorik dürfte das Marktbild insgesamt sehr angespannt halten.

Als wäre das gesamtwirtschaftliche Umfeld aus anhaltend hohen Inflationsraten und trüber werdenden Konjunkturaussichten nicht schon anspruchsvoll genug – jetzt kämpfen die Anleger auch noch mit einer Vertrauenskrise gegenüber Großbritannien. Die neue Regierung hatte am Freitag Steuersenkungen im Umfang von rund 161 Mrd. Pfund (berechnet auf die nächsten fünf Jahre) angekündigt. Darüber hinaus wurden Maßnahmen zur Entlastung bei den Energiekosten vorgestellt, die den Staat in den nächsten sechs Monaten nach Angaben des Schatzkanzlers Kwasi Kwarteng rund 60 Mrd. Pfund kosten dürften. Letzteres dürfte den Preisdruck in Großbritannien zwar kurzfristig dämpfen, das gesamte Maßnahmenpaket wird jedoch als inflationstreibend betrachtet. Die Anleger erwarten nun eine Serie weiterer Leitzinsanhebungen bis auf Niveaus jenseits von 5%. Nach der jüngsten Anhebung von letzter Woche steht der Leitzins der Bank of England erst bei 2,25%. Erste Stimmen im Markt rechnen mit einem Zinsschritt bereits vor der nächsten regulären BoE-Sitzung Anfang November.

Normalerweise würde man erwarten, dass die Aussicht auf stark steigende Leitzinsen die heimische Währung stützt. Wie viele andere Währungen hatte das Britische Pfund gegenüber dem US Dollar in den vergangenen Wochen und Monaten ja kräftig Federn gelassen. Statt einer GBP-Erholung sehen wir allerdings das Gegenteil: Das Pfund fällt gegenüber dem Greenback von Kursen um 1,12 bis heute früh um fast zehn Prozent auf ein neues historisches Allzeittief von 1,0350. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Zeilen zeigt sich wenigstens eine kleine Erholung zurück auf Kurse um 1,07. Das Bild einer fallenden Währung bei steigenden Renditen wird gemeinhin mit Schwellenländern assoziiert. Dass wir eine solche Kombination für Großbritannien sehen, kann als Misstrauensvotum der Anleger gegenüber der neuen Regierung in London gewertet werden.

Ein zweites Sonderthema neben Großbritannien ist der Ausgang der Parlamentswahlen in Italien. Das Wahlergebnis entspricht alles in allem den Erwartungen und dürfte an den Märkten insgesamt neutral aufgenommen werden. Während des Wahlkampfs hatte die designierte neue Premierministerin Giorgia Meloni beruhigende Botschaften zur Fiskalpolitik und zum Verhältnis Italiens zur EU gesendet. Die Anleger werden nun sicherlich einige Zeit brauchen, um einschätzen zu können, ob nach der Wahl ähnliche Signale ausgesendet werden.

Fundamental bekommen die beiden Hauptthemen „Inflationssorgen“ und „Rezessionsängste“ in dieser Woche wahrscheinlich neue Nahrung. Die Inflationsrate in Deutschland und der gesamten Eurozone dürfte im September an der 10%-Marke kratzen, gleichzeitig dürften der Ifo Index und das GfK Konsumklima weitere Rückgänge verbuchen. Begleitet werden wir in dieser Woche von mehr als sechzig öffentlichen Auftritten von Vertretern der Fed, der EZB und der BoE. Höchstwahrscheinlich ist jetzt noch nicht die Zeit gekommen, um von den Notenbankern zurückhaltendere Töne im Kampf gegen die Inflationsrisiken zu erwarten. Das Gesamtumfeld bleibt damit für alle Marktsegmente sehr herausfordernd…

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Märkte im Linksverkehr erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).


Über den Autor

RSS-Feed


HypoVereinsbank
Im onemarkets Blog erzählen Ihnen die Experten von der HypoVereinsbank onemarkets gemeinsam mit technischen Analysten von GodmodeTrader bereits vor Börsenstart, was die Märkte bewegen wird. Während des Tages behält die Redaktion DAX, Dow & Co. für Sie stets im Auge und zeigt Ihnen, wie Sie mit Hebelprodukten vom Auf und Ab profitieren können.
http://blog.onemarkets.de

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Webinare im Dezember

  

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Webinare im Dezember