Memory Express-Zertifikate plus auf Wirecard und Siemens

Montag, 03.06.2019 06:20 von Walter Kozubek

Memory Express-Zertifikate plus auf Wirecard und Siemens

Anlage-Zertifikate, wie Memory Express-Zertifikate, werden hauptsächlich von Anlegern eingesetzt, die mit Hilfe des Aktienmarktes mit möglichst geringem Risiko zu möglichst hoher Rendite gelangen wollen. Diese Zertifikate ermöglichen nicht nur bei gleich bleibenden oder steigenden Notierungen, sondern auch bei teilweise deutlich nachgebenden Notierungen der zugrunde liegenden Aktien positive Renditen.

Derzeit bietet die Landesbank Baden-Württemberg Memory Express-Zertifikate plus auf die DAX-Werte Wirecard (ISIN: DE0007472060) und Siemens (ISIN: DE0007236101) zur Zeichnung an. Während das Zertifikat auf die Siemens-Aktie (ISIN: DE000LB178K8) bei einem 20-prozentigen Sicherheitspuffer eine Renditechance von 4,20 Prozent je Beobachtungsperiode ermöglicht, bietet das Zertifikat auf die sehr schwankungsfreudige Wirecard-Aktie (ISIN: DE000LB178A9) sogar bei einem 40-prozentigen Sicherheitspuffer eine Ertragsmöglichkeit von  6,20 Prozent pro Beobachtungsperiode.  Am Beispiel des Memory Express-Zertifikates plus auf die Wirecard-Aktie soll die Funktionsweise dieser Zertifikate veranschaulicht werden.

6,20% Zinsen, 40% Schutz

Der Wirecard-Schlusskurs vom 12.6.19 wird als Startwert für das Zertifikat festgeschrieben. Bei 40 Prozent des Startwertes wird sich die Barriere befinden.

Die für jede Beobachtungsperiode (die erste dauert 14,5 Monate) in Aussicht stehende Zinszahlung beträgt 6,20 Prozent. Notiert die Aktie an einem der ab der zweiten Beobachtungsperiode im jährlichen Abstand angesetzten Bewertungstage auf oder oberhalb des Startwertes, dann wird das Zertifikat inklusive der Zinszahlung vorzeitig zurückbezahlt. Bei einem Aktienkurs zwischen Barriere und Startwert wird nur der  Zinskupon ausgeschüttet. Unterschreitet die Aktie an einem der Stichtage die Barriere, dann fällt die Zinszahlung aus. Diese wird nachbezahlt, wenn sich der Aktienkurs an einem der nachfolgenden Bewertungstage wieder oberhalb der Barriere befindet.

Befindet sich die Wirecard-Aktie am letzten Bewertungstag (15.8.25) mit mindestens 40 Prozent im Vergleich zum Startwert im Minus, dann wird das Zertifikat mittels der Lieferung von Wirecard-Aktien getilgt, wobei sich die Anzahl der zu liefernden Aktien im Sinne der Anleger von der 60-prozentigen Barriere ableitet. Bei einem Startkurs von 140 Euro erhalten Anleger in diesem Fall ((1.000:(140x0,60))=11,90476 Wirecard-Aktien geliefert, wobei der Gegenwert des Bruchstückanteils ausbezahlt wird.

Die Memory Express-Zertifikate plus, maximale Laufzeit bis 22.8.25, können noch bis 12.6.19 mit 101 Prozent gezeichnet werden.

ZertifikateReport-Fazit: Diese Zertifikate ermöglichen in maximal 6 Jahren und 2,5 Monaten - sofern sie nicht vorzeitig zurückbezahlt werden - bei einem bis zu 20- bzw. 40-prozentigen Kursrückgang der Aktien Bonuszahlungen von 4,20 und 6,20 Prozent für jede Beobachtungsperiode.

Quelle: zertifikatereport.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.