IVU Traffic: Ein Insider kauft!

Freitag, 30.11.2012 17:00 von Christoph Martin

Seit 3 Jahren schwankt die Aktie der Berliner IVU in einer Trading-Range zwischen 1 und 2 Euro. Nachdem das Papier nun erneut im unteren Bereich der Trading-Range gedreht hat, stehen die Chancen auf eine neue Aufwärtsbewegung gut. Zumal die Wachstumsstory intakt ist. Im laufenden Jahr werden die  Hauptstädter erstmals die 40-Millionen-Euro-Umsatzmarke übertreffen. Und auch für die weiteren Perspektiven ist Finanzvorstand Frank Kochanski optimistisch: „Ich bin zuversichtlich, dass wir mittelfristig über die 50 Mio. Marke springen. Beim derzeitigen Umsatzzuwachs sind wir doch auf einem guten Weg.“

 

Zweistelliges Wachstum

In den ersten drei Quartalen 2012 ist der Konzernumsatz um fast 3 Millionen auf 28,3 Millionen Euro gestiegen, das Rohergebnis wuchs um knapp 4 Prozent. Mitverantwortlich für das gute Abschneiden des Software-Spezialisten waren vor allem ein großes Fahrgastinformations-Projekt in London sowie umfangreiche Folgeaufträge der italienischen Staatsbahn. Aber auch in Deutschland und den Niederlanden konnte IVU große Projekte realisieren. In der starken Präsenz auf dem Heimatmarkt sieht Kochanski einen weiteren Schlüsselfaktor des Erfolgs: „Die deutschen ÖPNV-Systeme sind weltweit führend und somit ein Garant für die Weiterentwicklung unserer Systeme nach modernsten Anforderungen“, ist der Finanzchef überzeugt.

 

Meilenstein in Vietnam

Zudem ist IVU in Asien mit dem Auftrag der vietnamesischen Staatsbahn für die Einsatzplanung mit 380 Lokomotiven und 5.000 Wagons ein wichtiger Durchbruch gelungen. „Sobald das Großprojekt erfolgreich umgesetzt ist, verfügen wir über eine weitere hervorragende Referenz in Asien und vor allem auch auf dem Schienenmarkt. Immerhin setzt mit Vietnam schon die siebente Staatsbahn auf unser Bahnprodukt IVU.rail“, zeigt Kochanski die Bedeutung des Vietnam-Deals auf. Hinzu kommen Produktneuheiten, mit denen die Berliner ihren Wettbewerbsvorsprung weiter ausbauen wollen. So wird z. B. eine Weiterentwicklung des IVU-Bordrechners mit dem Namen IVU.box.touch die Produktpalette ergänzen.

 

IVU-Aktie „stark unterbewertet“

Unzufrieden zeigt sich Kochanski denn auch mit dem aktuellen Kursniveau der IVU-Aktie: „Wir sind auf einem anhaltenden Wachstumskurs und unsere Aktie ist derzeit noch stark unterbewertet.“ Darin sieht der Finanzvorstand zugleich aber eine Chance für Anleger. Kochanski selbst will mit gutem Beispiel vorangehen, wie er in einem aktuellen Interview verriet: „Ich werde sicher zukünftig noch in die eine oder andere IVU-Aktie investieren.“ Weitsichtige Anleger folgen dem Insider. Mittelfristig dürfte sich die Aktie wieder dem oberen Rand der Trading-Range nähern. Vom aktuellen Niveau aus entspricht dies immerhin einer Kurschance von über 50 Prozent.

 

Ihr Christoph Martin

www.financial.de

 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
financial.de liefert Analysen, Nachrichten, Hintergrundberichte und exklusive News aus der Welt der Rohstoffe und Small-Cap-Unternehmen. Die von unserem Redaktionsteam börsentäglich veröffentlichten TopStories beleuchten sowohl die Entwicklung des weltweiten Rohstoffmarktes, als auch die Performance interessanter börsennotierter Unternehmen. Unseren Newsletter können Sie unter www.financial.de kostenlos abonnieren.