Im Rückwärtsgang: Reverse Bonus auf BMW, Daimler und VW Vzg.

Mittwoch, 01.04.2020 07:40 von Walter Kozubek

Im Rückwärtsgang: Reverse Bonus auf BMW, Daimler und VW Vzg.

Während der DAX seit dem 15.2.20 ganze 30 Prozent verloren hat, sind die deutschen Automobilhersteller noch stärker unter die Räder gekommen: BMW (DE0005190003) hat etwa 33, Daimler (DE0007100000) ganze 38 und Volkswagen Vz. (DE0007664039) sogar 40 Prozent verloren. Wer davon ausgeht, dass die Automobilhersteller in den nächsten sechs Monaten nicht gerade mit durchdrehenden Reifen starten, sondern abwärts oder seitwärts tendieren werden, könnte mit Reverse-Bonus-Zertifikaten davon profitieren.

BMW bis Mitte September immer unter 60 Euro (~ 25 Prozent Puffer)

Das Reverse-Bonus-Zertifikat mit Cap von Goldman Sachs mit der ISIN DE000GC1HSU2 auf BMW hat ein Reverse-Level von 80 und ein Bonus-Level und Cap von 42 Euro. Die Differenz bestimmt den Höchstbetrag von 38 Euro. Beim aktuellen Aktienkurs von 46,40 Euro kostet das Zertifikat 32,43 Euro. Wird die Barriere bei 58 Euro bis zum Bewertungstag (18.9.20) nie berührt oder überschritten, dann erzielen Anleger eine Rendite von 5,57 Euro oder 35,6 Prozent p.a. Derzeit mit leichtem Abgeld.

Daimler bis Mitte September immer unter 18 Euro (~ 32 Prozent Puffer)

Für eine ähnliche Strategie auf die volatilere Daimler-Aktie (aktuell 27,30 Euro) kommt etwa das Reverse-Bonus-Zertifikat mit Cap mit der ISIN DE000GC1HV45 (ebenfalls GS) in Frage: Der maximale Rückzahlungsbetrag des beträgt bei einem Reverse-Level von 50 Euro und einem Cap von 23 Euro genau 27 Euro. Bei einem Kaufpreis von 22,05 Euro ergibt sich ein maximaler Gewinn von 4,95 Euro oder 46,5 Prozent p.a., sofern die Barriere bei 36 Euro bis 18.9.20 hält. Derzeit mit leichtem Abgeld.

Volkswagen Vz. bis Mitte September immer unter 140 Euro (~ 35 Prozent Puffer)

Die Strategie auf Volkswagen Vz. (aktuell 104 Euro): Das Reverse Bonus Zertifikat mit Cap (GS) mit der ISIN DE000GC1J760 ist mit einem Reverse Level von 195 und einem Cap von 90 Euro ausgestattet: Maximaler Rückzahlungsbetrag ist also 105 Euro. Beim Preis von 92,31 Euro ist ein Gewinn von 12,69 Euro oder 28,5 Prozent p.a. möglich, wenn die Barriere bei 140 Euro nie verletzt wird. Leichtes Abgeld.

ZertifikateReport-Fazit: Reverse-Bonus-Zertifikate mit Cap können als Portfolio-Ergänzung besonders in seitwärts tendierenden und fallenden Märkten für Stabilität und Ertragspotenzial sorgen. Für den Anlageerfolg essenziell ist es, dass die Barriere während der gesamten Laufzeit nicht verletzt wird - die Position sollte daher regelmäßig überwacht und mit der Markterwartung abgeglichen werden.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von BMW-, Daimler- und VW Vzg.-Aktien oder von Anlageprodukten auf BMW-, Daimler- und VW Vzg.-Aktien dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.