Fixkupon-Multi-Express auf S&P500 & EuroStoxx50

Montag, 26.08.2019 07:00 von Walter Kozubek

Fixkupon-Multi-Express auf S&P500 & EuroStoxx50

Mit einem neuen Fixkupon-Multi-Express-Zertifikate auf den S&P500- und den EuroStoxx50-Index können Anleger bei bis zu 60-prozentigen Indexrückgängen Jahresrenditen von 1,25 Prozent erzielen.

Anleger, die davon ausgehen, dass der breite US-Markt (S&P 500, ISIN: US78378X1072) und die europäischen Blue Chips (EuroStoxx 50, ISIN: EU0009658145) in vier Jahren nicht mehr als 60 Prozent (!) unter dem aktuellen Niveau notieren, könnten mit dem neuen Fixkupon-Multi-Express von Goldman Sachs (ISIN XS2011059271, WKN GA65ZR) ca. 1,25 Prozent pro Jahr erzielen.

Endfällige Barriere mit 60 Prozent (!) Sicherheit  

Am Festlegungstag, dem 6.9.19 werden die Schlussstände beider Indizes zur Definition der Tilgungsschwellen herangezogen. Für jeden Index wird außerdem eine Barriere bei 40 Prozent gesetzt - so niedrig notierte der S&P500 zuletzt im November 2011, der EuroStoxx50 handelte in den vergangenen 10 Jahren niemals so tief.

Das Zertifikat zahlt unabhängig von der Marktentwicklung halbjährlich einen fixen Express-Kupon in Höhe von 0,625 Prozent des Nennwerts (= 6,25 Euro pro 1.000 Euro Nominalwert). Sollten beide Indizes außerdem am ersten der halbjährlichen Bewertungstage (6.3.20) über ihren jeweiligen Tilgungsschwellen schließen, dann wird das Zertifikat vorzeitig fällig und zurückgezahlt. Andernfalls verlängert sich die Laufzeit zunächst um mindestens ein halbes Jahr, bevor am nächsten Bewertungstag abermals die Voraussetzung für eine vorzeitige Fälligkeit geprüft wird.

Kommt es zu keiner vorzeitigen Fälligkeit, werden die Indexstände am finalen Bewertungstag (6.9.23) nur noch mit den niedrigen 40prozentigen Barrieren verglichen - solange keiner der beiden Indizes diese unterschreitet, erhalten Anleger die Rückzahlung des vollständigen Nominalwerts (1.000 Euro je Zertifikat). Sollte hingegen einer oder beide Indizes mehr als 60 Prozent gegenüber den Ständen am Festlegungstag verloren haben, dann bemisst sich der Rückzahlungsbetrag nach der schlechteren Index-Performance. Beispiel: Index 1 schließt bei minus 50 und Index 2 bei minus 70 Prozent. Der Rückzahlungsbetrag liegt folglich bei 300 Euro pro 1.000 Euro Nominalwert (minus 70 Prozent).  

Das Zertifikat kann noch bis zum 6.9.19 ohne Ausgabeaufschlag gezeichnet werden.

ZertifikateReport-Fazit: Das Worst-of-Prinzip bei einer eventuellen finalen Indexabrechnung ermöglicht einen Rendite-Pick-up gegenüber zwei Single-Express-Zertifikaten, da Risiken hier akkumuliert und nicht diversifiziert werden. Mit den extrem niedrigen Barrieren eignet sich das Fixkupon-Express-Zertifikat dennoch grundsätzlich als defensive Beimischung für sicherheits- und einkommensorientierte Anleger.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.