Donnerstag, 25.02.2021 00:15 von Björn Junker, Chefredakteur GOLDINVEST.de | Aufrufe: 208

EnWaves Technologie hat das Potenzial, die Produktionsverfahren der Branche völlig zu verändern

Bereits im vergangenen Jahr war der kanadische Technologiekonzern EnWave Corp. (WKN A0JMA0) für seine nutraREV-Technologie zur Dehydratisierung von Lebensmitteln mit dem Food Expo Innovation Award des U.S. Institute of Food Technologies ausgezeichnet worden. Nun heimst man vom Canadian Institute of Food Sciences & Technology die renommierte Gordon Royal Maybee Auszeichnung ein. 

Seit 1974 wird diese Auszeichnung an herausragende kanadische Unternehmen für angewandte Entwicklungen in den Bereichen Nahrungsmittelproduktion, -verarbeitung, -transport, -lagerung oder –qualitätskontrolle verliehen. Und die Begründung des CIFST hat es in sich. Denn die Experten sind der Ansicht, dass die EnWave-Technologie das Potenzial hat, „die Produktionsverfahren der Branche vollständig zu verändern.“ 

Auch wenn diese Auszeichnung EnWave keinen direkten kommerziellen Vorteil bringen mag, zeigt sie doch, dass das Unternehmen in der Öffentlichkeit immer mehr an Aufmerksamkeit und Anerkennung erringt. Was sich nach Aussage des Unternehmens auch in der „überwältigenden Nachfrage von potenziellen Kunden aus der Nahrungsmittelverarbeitungsbranche“ zeigt, auf Grund derer EnWave für das dritte Quartal 2010 die Eröffnung einer Pilotanlage in Delta, British Columbia plant. Damit kann EnWave seine REV-Technologien den potenziellen Kunden besser und in größerem Maßstab demonstrieren und bedeutend mehr Produktentwicklungsaktivitäten durchführen. 

EnWaves nutraREV®-Technologie verwendet eine Kombination aus Vakuum und Mikrowellen zur Dehydratisierung der verschiedensten Nahrungsmittel bei oder unter Raumtemperatur. nutraREV ist eine realisierbare Alternative zum aktuellen Branchenstandard der Gefriertrocknung und benötigt zur Dehydratisierung der Produkte nur Minuten oder Stunden statt Tage und nur ein Drittel der Energie sowie ein Sechstel der Investitionskosten! Entscheidende Vorteile gerade in der derzeitigen Wirtschaftslage, wo Kostenersparnisse und höhere Produktivität von besonderer Bedeutung sind. 

 

GOLDINVEST.de bietet seinen Lesern Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen unter: www.goldinvest.de 

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen und GOLDINVEST.de und seine Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen GOLDINVEST.de und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis.


Über den Autor

RSS-Feed


GOLDINVEST.de
Björn Junker, Chefredakteur von GOLDINVEST.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.