EnWave erreicht Meilenstein bei der Kommerzialisierung seiner REV-Technologie

Mittwoch, 13.10.2010 15:38 von Björn Junker

Interessante Neuigkeiten gibt es heute von dem kanadischen Technologieunternehmen EnWave Corp. (WKN A0JMA0). Das Unternehmen, das eine neuartige Trocknungsmethode für u.a. Nahrungs- und Arzneimittel entwickelt, hat eine Pilotanlage fertig gestellt, auf der bestehende und potenzielle Partner und Kunden die REV-Technologie des Unternehmens im größeren Stil testen können.

Die Einrichtung enthält eine neu entworfene Pilotanlage zur nutraREV-Nahrungsmitteldehydratisierung, ein nutraREV-Laborgerät sowie eine powderREV-Pilotanlage zur Großproduktion von Pulverprodukten. EnWave hat die Anlage für die Nutzung durch die gegenwärtigen Partner entwickelt, die planen, Testmengen getrockneter Lebensmittelprodukte zu produzieren, neue nutraDried-Nahrungsmittelprodukte zu entwickeln oder powderREV als Alternative zur Gefriertrocknung von Proteinen oder anderen biologischen Materialien zu testen. Darüber hinaus wird EnWave die Einrichtung dazu benutzen, seine Technologien eventuellen Partnern, multinationalen Mitarbeitern und Investoren vorzuführen.

Da EnWave mit Nestlé und Danisco bereits zwei multinationale Unternehmen als Partner gewinnen konnte, ist das Interesse an der REV-Technologie stark gestiegen, sodass es notwendig wurde, eine solche Pilotanlage zu errichten. Die nutraREV-Pilotanlage ist bereits bis zum Ende dieses Jahre von möglichen Kunden und Mitarbeitern ausgebucht und EnWave geht davon aus, dass die Nachfrage weiter steigen wird. Schließlich will man mit der neuen Anlage die Überlegenheit der REV-Technologie gegenüber anderen Formen der Dehydratisierungstechnologie - höhere Geschwindigkeit, Senkung der Herstellungskosten und bessere Produktqualität – aufzeigen.

Die nutraREV-Pilotanlage ist die erste Version dieser Maschine für kleine und mittlere Firmen. Sie nutzt bis zu 20 kW an Mikrowellenenergie und kann so 30 Kilogramm nutraDried-Nahrungsmittelprodukte pro Stunde zu produzieren. Dazu gehören beispielsweise Früchte, Gemüse, Fleisch, Meeresfrüchte und Kräuter. Und EnWave geht davon aus, dass man diese Version der nutraREV-Anlage als kommerzielle Anlage zur Produktion hochwertiger Nahrungsmittelprodukte, Zutaten und Nutrazeutika (medizinisch wirksame Nahrungsmittel) bei potenziellen Kunden absetzen können wird.

Die erste kommerzielle nutraREV-Anlage konnte EnWave bereits 2009 verkaufen. Das Gerät, das über eine Leistung von 75 kW verfügt, ging damals an CAL-SAN Enterprises in Richmond, British Columbia, zur Produktion von nutraDried Heidelbeeren. Seitdem ist es gelungen, eine ganze Reihe weiterer Abkommen zur Zusammenarbeit mit großen kommerziellen Partnern zu unterzeichnet, die die neue Anlage nutzen werden, um die Dehydratisierungstechnologien nutraREV und powderREV zu testen.

Wir sind der Ansicht, dass die Fertigstellung der neuen Testanlage einen wichtigen Meilenstein für EnWave bei der Kommerzialisierung von nutraREV und powderREV darstellt. Mit dieser Pilotanlage können potenzielle Kunden und Entwicklungspartner nun ohne größeren Aufwand testen, ob ihre Produkte von den REV-Technologien EnWaves profitieren und sich von den Vorteilen der EnWave-Methode überzeugen. Das sollte den Abschluss neuer Forschungs- und Entwicklungsabkommen sowie den möglichen Verkauf solcher Maschinen doch sehr erleichtern und eventuell auch beschleunigen können.

Dementsprechend bleiben wir – bei allen bestehenden Risiken – weiterhin sehr bullisch für das Unternehmen und die EnWave-Aktie. Spätestens wenn die ersten Lizenzeinnahmen aus dem Danisco-Deal hereinkommen und weitere Nachrichten zur Zusammenarbeit mit Nestlé oder neue Partnerschaften veröffentlich werden sollten, dürfte die Aktie das aktuelle Kursniveau weit hinter sich lassen.


Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen und GOLDINVEST.de und seine Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen GOLDINVEST.de und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Björn Junker, Chefredakteur von GOLDINVEST.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de