EnWave eröffnet sich neuen, riesigen Markt

Donnerstag, 24.09.2009 15:46 von Björn Junker

Bisher hatten wir uns in unserer Berichterstattung zu dem kanadischen Technologieunternehmen EnWave Corp. (WKN A0JMA0) vor allem auf die Anwendungen der firmeneigenen Dehydratisierungstechnologie in den Bereichen Nahrungsmittel (nutraREV) und Flüssigkeiten (powderREV) konzentriert. Dort konnte das Unternehmen auch bereits erste Erfolge bei der Kommerzialisierung (CAL-SAN) verzeichnen bzw. befindet sich in fortgeschrittenen Tests mit einem großen europäischen Partner (Danisco).

Nun aber legt EnWave Testergebnisse aus dem Medizinbereich vor, die dem Unternehmen nach eigener Aussage „riesigen neuen Markt“ eröffnen könnten! Wie EnWave gerade erst bekannt gab, ist es erstmals gelungen, drei verschiedene Antikörper in freezeREV-Einzelampullenprototypen des Unternehmens zu trocknen. Untersuchungen ergaben dabei, dass keine sichtbaren Unterschiede zwischen freezeREV-getrockneten und gefriergetrockneten Proben festgestellt werden konnten. Die Gefriertrocknung oder Lyophilisation ist zurzeit der Branchenstandard für die Dehydratisierung lebender oder biologisch aktiver Organismen wie z.B. Antikörper, den EnWave mit seiner REV-Technologie ersetzen will.

Wenn also das Endergebnis, wie sich jetzt zu bestätigen scheint, übereinstimmt, dann bietet die EnWave-Technologie entscheidende Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Verfahren. Denn mit freezeREV sind Organismen wie eben Antikörper den niedrigen Temperaturen wesentlich kürzer ausgesetzt als bei der Gefriertrocknung. Statt mehrerer Tage benötigt man mit freezeREV nur Stunden oder Minuten! Und, das Killer-Argument in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise, EnWave ist der Ansicht, dass eine kommerzielle freezeREV-Anlage gegenüber der üblichen Gefriertrocknung die Dehydratisierungskosten für lebende oder aktive Arzneimittel und Reagenzien um bis zu 80 Prozent senken könnte!

Wie EnWave weiter bekannt gab, hat man nun auch begonnen, sich nach einem großen Industriepartner umzusehen, mit dem man die Tests sowohl auf polyklonale als auch monoklonale Antikörperprodukte ausdehnen kann. Ziel ist es nachzuweisen, dass die freezeREV-Dehydratisierungstechnologie zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Verfahren entwickelt werden kann.
Wir sind der Ansicht, dass diese neueste Entwicklung einmal mehr verdeutlicht, welch großes Potenzial die Technologie des Unternehmens und damit auch die EnWave-Aktie hat. Schon kurzfristig sollte die Meldung, dass EnWave 15 potenzielle Neukunden für seine nutraREV-Technologie an der Angel hat für Auftrieb sorgen – vor allem, wenn EnWave dann tatsächlich mit dem einen oder anderen Kunden Vollzug melden kann.

Mittelfristig sehen wir aber noch deutlich höheres Potenzial für die EnWave-Papiere, das vor allem aus der Zusammenarbeit mit dem Nahrungsmittelriesen Danisco (WKN 864511) resultiert. Hier befindet man sich bereits in der zweiten Testphase eines Prototyps einer powderREV-Anlage, die bereits Mitte 2010 abgeschlossen sein soll. Und verläuft sie erfolgreich, wovon wir ausgehen, könnte damit ein wirklicher Meilenstein anstehen. Denn auch an Danisco würde EnWave nicht nur eine oder mehrere Maschinen verkaufen, sondern mit den Dänen ebenfalls ein Lizenzierungsabkommen (Umsatzbeteiligung) abschließen. Und da kämen bei einem Konzern von der Größe Daniscos schnell ganz andere Zahlen ins Spiel, als das bei nutraREV der Fall wäre.

Langfristig käme dann eben noch freezeREV hinzu, womit EnWave sich ein ebenfalls enormes Marktpotenzial erschließen könnte. Unserer Ansicht nach spricht damit bei EnWave alles für eine erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens – und auch der Aktie. Denn spätestens bei einem erfolgreichen Vertragsabschluss mit Danisco stünde unserer Meinung nach eine komplette Neubewertung der Aktie an. Auf dem aktuellen Kursniveau sehen wir deshalb die EnWave-Papiere als klaren „Kauf“, auch wenn Sie sich des inhärenten Risikos bei jungen Unternehmen immer bewusst sein sollten.



GOLDINVEST.de bietet seinen Lesern Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen unter: www.goldinvest.de

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen und GOLDINVEST.de und seine Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen GOLDINVEST.de und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Björn Junker, Chefredakteur von GOLDINVEST.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de