EnWave Corp. mit Neukunden für Südamerika

Donnerstag, 12.11.2009 16:29 von Björn Junker

Erst Mitte September meldete das kanadische Technologieunternehmen EnWave, dass man mit mehr als 15 potenziellen, internationalen Kunden für die innovative Dehydratisierungstechnologie nutraREV im Gespräch sei. Und nicht einmal zwei Monate tragen die Verhandlungen erste Früchte!

Wie heute brandaktuell bekannt wurde, hat EnWave (WKN A0JMA0) eine Absichtserklärung mit einem nordamerikanischen Konsortium abgeschlossen, dass in den kommenden vier Jahren bis zu vier kommerzielle nutraREV-Maschinen zur Trocknung verschiedenster Früchte, die in Süd- und Mittelamerika angebaut werden, erwerben will.

Zu diesem Zweck wollen die kalifornische SmartPac, LLC und Innovative Food Systems („IFS“) aus Kanada die erste nutraREV-Fabrik  in Mittelamerika errichten und dort zum Beispiel mit der nutraREV-Technologie getrocknete Bananenchips sowie andere tropische Früchte- und Gemüsesorten für den Export produzieren.

Bis Ende Mai 2010 soll der endgültige Vertrag unterzeichnet sein. Bis dahin will das Konsortium aus IFS und Smarpac das potenzielle Marktvolumen genauer abschätzen sowie die Finanzierung für die Anschaffung der Maschinen abschließen. Zudem werden in dieser Zeit auch die genauen Bedingungen einer Lizenzvereinbarung zwischen dem Konsortium und EnWave festgezurrt. Denn wie das intelligente Geschäftsmodell von EnWave es vorsieht, erhält das Konsortium eine regional begrenzte Exklusivität für seine nutraREV-Produkte – und EnWave im Gegenzug eine Beteiligung am mit diesen Produkten Bruttoumsatz, die bis zu 10 Prozent betragen kann!
Mit dieser Absichtserklärung macht EnWave unserer Ansicht nach einen weiteren, wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Die Kommerzialisierung der nutraREV-Technologie, die mit dem Verkauf der ersten Maschine an den kanadischen Heidelbeerproduzenten CAL-SAN im März 2009 begonnen wurde, nimmt damit endgültig Fahrt auf.

Und es würde uns nicht wundern, wenn dies nur die erste einer ganzen Reihe von Meldungen zu diesem Thema wäre, die aus den Gesprächen mit den erwähnten mehr als 15 Kunden resultieren. Denn Co-CEO John McNicol erklärte anlässlich einer Unternehmenspräsentation erst kürzlich, dass er überzeugt sei, allein auf Basis von nutraREV den Marktwert von EnWave auf rund 200 Millionen Dollar zu steigern zu können. Während das Unternehmen an der Börse derzeit mir nur rund 26 Millionen Dollar bewertet wird...

Aber das ganz große Geschäftspotenzial des Unternehmens liegt unserer Meinung nach vor allem im Bereich der Pharmazie, wo EnWave bereits seine bioREV- und freezeREV-Technologien entwickelt und testet, die bei der schnellen und kostengünstigen Trocknung von u.a. Impfstoffen und Antikörpern zum Einsatz kommen. Auch powderREV, eine Technologie zur kontinuierlichen Trocknung großer Mengen von Flüssigkeiten, die EnWave gerade mit dem dänischen Lebensmittelriesen Danisco an einem Prototypen zur kommerziellen Produktion probiotischer Stoffe testet, verspricht ein enormes Steigerungspotenzial.

Mit einem aussichtsreichen „Fundament“ wie nutraREV, das aktuelle Fortschritte zeigt, und den möglichen Steigerungspotenzialen aus den Bereichen Pharmazie und Probiotik (Danisco) betrachten wir die EnWave-Aktie auf dem aktuellen Niveau als absolutes Schnäppchen und rechnen in den kommenden Wochen und Monaten mit weiteren Kurs treibenden Neuigkeiten. Unserer Ansicht nach gehört EnWave in das Portfolio jedes Anlegers, der sich im Technologiebereich beteiligen will. Auch wenn man sich der Risiken bei jungen Unternehmen in einer relativ frühen Entwicklungsphase immer bewusst sein sollte.


GOLDINVEST.de bietet seinen Lesern Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen unter: www.goldinvest.de

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen und GOLDINVEST.de und seine Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen GOLDINVEST.de und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Björn Junker, Chefredakteur von GOLDINVEST.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de