Dürr: Weiterhin Profiteur der Automobilindustrie?

Mittwoch, 29.02.2012 08:16 von Christian-Hendrik Knappe


Classification: Public

Die Dürr AG kann den Aufschwung in der Automobil-Branche für sich nutzen und Rekordergebnisse präsentieren. Fragt
sich ob sich die Erfolgsgeschichte, die seit Monaten auch beim Aktienkurs zu beobachten ist eine so rasante
Fortsetzung finden kann.
 
Der schwäbische Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beliefert hauptsächlich die Automobilindustrie. Etwa 80 Prozent
des Unternehmensumsatzes werden in diesem Bereich erzielt. Als Systemanbieter plant und baut das Unternehmen
Lackierereien und Endmontagewerke. Es werden aber ebenso Reinigungs- und Filtrationsanlagen für die Produktion von
Motoren- und Getriebekomponenten sowie Auswuchtsysteme und Produkte für die Endmontage geliefert. Deshalb ist der
Erfolg des Unternehmens auch sehr stark an die Auto-Branche geknüpft. Geht es ihr gut, dann profitiert auch die
Dürr AG davon. Mit seinen etwa 6.800 Mitarbeitern ist man aktuell in 22 Ländern direkt vertreten.

Im letzten Jahr ging es der Automobilindustrie wieder einmal gut, was bei Dürr für Rekordergebnisse sorgte. Bei der
Bekanntgabe der vorläufigen Geschäftsergebnisse für das vergangene Jahr konnte man bei allen wesentlichen
Kennzahlen gegenüber dem Vorjahr zulegen. Beim Auftragseingang wurde ein Anstieg von 64 Prozent erzielt und damit
auch ein historischer Rekordwert von 2,68 Mrd. Euro. Der Umsatz kletterte in der gleichen Zeit um 52 Prozent auf
1,92 Mrd. Euro. Auch beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde mit 106,5 Mio. Euro ein Rekordwert vermeldet
und damit der erstmalige Sprung beim EBIT über die Marke von 100 Mio. Euro. Über diese Zahlen dürften sich dann
sowohl die Aktionäre als auch die deutschen Mitarbeiter freuen, denn die Dividende soll mit 1,20 Euro je Aktie im
Vergleich zum Vorjahr vervierfacht werden und die Beschäftigten erwartet eine Prämie von 1.500 Euro je Mitarbeiter.

 

Für das überragende Ergebnis war hauptsächlich das sehr gute Geschäft in den Emerging Markets und im Besonderen in
China verantwortlich. Da bei Dürr die Verkäufe in Westeuropa, ausgenommen Deutschland, lediglich 9 Prozent im Jahr
2011 ausgemacht haben, dürfte sich wohl auch die Rezessionserwartung der EU-Kommission für die Eurozone nicht so
stark auf das Geschäftsergebnis des laufenden Jahres auswirken. Man könnte als Anleger zudem davon profitieren,
dass die für das Unternehmen wichtigsten Wachstumsmärkte in Nordamerika und den Emerging Markets weiter anziehen
könnten.

Laut Unternehmensangaben war zudem ein weiterer wichtiger Grund für die sehr guten Geschäftsergebnisse im letzten
Jahr die Tatsache, dass viele Automobilhersteller Investitionen nachholten, die sie während der Finanzkrise von
2008/2009 verschoben hatten. Dieser Effekt wird den Schwaben in diesem Jahr nicht noch einmal helfen können,
weshalb die Prognosen für das Jahr 2012 auch von Unternehmensseite etwas vorsichtiger ausfallen. Danach soll der
Auftragseingang im laufenden Geschäftsjahr die Marke von 2 Mrd. Euro überschreiten. Beim Umsatz möchte man um
mindestens 5 Prozent auf über 2 Mrd. Euro zulegen. Ob das allerdings ausreichen wird den Kurs der Dürr-Aktie weiter
zu befeuern? Immerhin konnte sich der Wert des Papiers seit Oktober letzten Jahres fast verdoppeln.

Spekulative Anleger könnten nun mit einem klassischen Call-Optionsschein der Deutschen Bank (WKN DE9L4K; Hebel
4,69; Laufzeit bis 19.06.2013) auf weitere potenziell steigende Kurse setzen. Wer aber eher meint, das Dürr-Papier
könnte an Kurssubstanz wieder verlieren, der könnte dieses Szenario mit einem sehr hebelstarken klassischen Put-
Optionsschein der Deutschen Bank (WKN: DE9L4N; Hebel 12,64; Laufzeit bis 19.06.2013) umsetzen.
 
Stand: 29.02.2012

Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und die enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage
in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte
nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann
unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14,
60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.
--

Informationen (einschließlich Pflichtangaben) zu einzelnen, innerhalb der EU tätigen Gesellschaften und Zweigniederlassungen des Konzerns Deutsche Bank finden Sie unter http://www.deutsche-bank.de/de/content/pflichtangaben.htm. Diese E-Mail enthält vertrauliche und/ oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese E-Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser E-Mail ist nicht gestattet.

Please refer to http://www.db.com/en/content/eu_disclosures.htm for information (including mandatory corporate particulars) on selected Deutsche Bank branches and group companies registered or incorporated in the European Union. This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and delete this e-mail. Any unauthorized copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly forbidden.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Der gelernte Bankkaufmann und studierte Betriebswirtschaftler ist als Produktexperte von X-markets, Deutsche Bank mitverantwortlich für die Produktpalette und den Vertrieb von Hebelprodukten und Anlagezertifikaten. Er schreibt Kolumnen für verschiedene Finanzportale und vertritt die Deutsche Bank bei diversen Finanzmessen und Börsentagen. Seine berufliche Laufbahn startete er 1999 bei der Börse in Stuttgart als Händler. Seit 2007 gehört Knappe zum X-markets-Team der Deutschen Bank.