DAX: Wie gewonnen, so zerronnen!

Montag, 05.11.2018 13:06 von Jochen Stanzl

Die Halbwertszeit des politischen Maneuvers Trumps, eine baldige Einigung im Zollstreit mit China kurz vor den Zwischenwahlen zu signalisieren, war jedenfalls kurz. Die Rally kam am Freitag zu einem abrupten Halt. Hier sehen Sie, dass die 200-Tage-Linie, die lange eine Unterstützung war, jetzt ein Widerstand im S&P 500 Index ist.

 

 

Oft kommt im CMC-TV-Trader-Chat die Frage auf, ob das Sinn macht. Der US-Markt eröffnet doch heute erst wieder um 15:30 Uhr. Ich habe das letzte Woche einmal verglichen. Es war so um die Mittagszeit und es wurden um diese Zeit gut 10 Milliarden Euro im DAX Future gehandelt. Und obwohl die US-Märkte noch gar nicht eröffnet hatten, wurden da schon fast 100 Milliarden Euro an S&P 500 Futures gehandelt. Also ja, es macht Sinn, um diese Zeit schon die US-Futures zu beobachten!

 

Jedenfalls belastete am Freitag Apple, hier zu sehen blau die Handelsspanne der ersten 30 Minuten - selbst die wurde nach unten verlassen, und das zusätzlich zu einer Abwärtskurslücke. Apple will künftig für seine wichtigsten Produkte keine Verkaufszahlen mehr veröffentlichen und hat eher verhalten über Zukunftsprognosen gesprochen, bei so einem Schwergewicht wie Apple ist das gleich relevant für den Gesamtmarkt.

 

 

Jetzt haben wir im VIX, dem Angstmesserindex, einen Doji am Freitag und damit grundsätzlich eine Stopperkerze nach einem Abwärstrend im Wochenverlauf. Ein Rebreak über 20.27 Punkte könnte wieder Nervosität in den US-Handel bringen. Stellen Sie sich in Ihrer Handelsplattform am besten einen Preisalarm für 20.27 ein. Dann wissen Sie sofort, wenn die Volatilität und damit die Angst im Markt wieder auf kritische Niveaus steigt.

 

 

Wer mag, kann auch Gold weiter beobachten. Hier haben wie 1211 Dollar letzte Woche verteidigt. Ein Tagesschluss über 1242.99 Dollar könnte ein Signal sein, dass die nächste Rally-Stufe gezündet wird. Das Ziel könnte dann 1268,54 Dollar sein.

 



CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Professionelle Kunden: Digital 100s und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre gesamte Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, dessen Verlust Sie sich leisten können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Bevor Jochen Stanzl 2015 zu CMC Markets kam, startete er seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG. Heute präsentiert er täglich "CMC Espresso", ein Video mit Marktprognosen, das auf dem deutschsprachigen YouTube Kanal von CMC Markets zu sehen ist.