DAX, TecDAX, Dow Jones und Nasdaq 100: Wie geht's jetzt weiter?

Sonntag, 30.07.2017 13:41 von Rudolf Markus Schug

Schon am 16. Juli hatten wir auf die prekäre Situation in den Indizes hingewiesen und folgenden Titel gewählt: „DAX, Dow Jones, Nasdaq 100 und S&P 500: Mehr Spannung geht nicht!“ In diesem Beitrag hatten wir u.a. geschrieben: „Für die kommende Woche kann man sagen, dass die Indizes an Punkten stehen, die quasi eine Entscheidung erzwingen. Am Dienstag hatten wir bereits getitelt: „DAX, Dow Jones & Co. auf der Abschussliste? Wir hatten Sie gewarnt!“ Zu den konkreten Punkten, an denen man aufpassen muss, stand in diesem Beitrag: „Falls es abwärts geht und 12.580 Punkte unterschritten werden, kann es aber auch verhältnismäßig schnell auf 12.320 Punkte oder sogar 12.000 Punkte nach unten gehen.“ Am letzten Sonntag lautete der Titel: „DAX schwer angeschlagen! Droht jetzt ein weiterer Absturz?“ In unseren Artikeln hatten wir markante Punkte genannt, mit denen man in der letzten Woche sehr viel anfangen konnte.

Unsere Warnung den DAX betreffend war auf jeden Fall schon einmal richtig. Im TecDAX sah es in der vorigen Woche bis Donnerstag noch etwas anders aus, aber der Trend in den letzten zwei Wochen geht nach unten. Stark sind allein die US-Indizes noch geblieben, aber wir hatten in der vorigen Woche bereits geschrieben, dass  wir die Betonung aber auf „noch“ legen. Der Dow Jones hat es zum Wochenende wieder mal auf ein neues Allzeithoch von 21.830 Zählern geschafft und auch der Nasdaq 100 hat sogar wieder einmal ein neues Allzeithoch geschrieben, wurde aber kurz vor der Marke von 6.000 Punkten am Donnerstag schroff abgewiesen. Die Lage im Technologie-Index sieht im Moment etwas brenzlig aus. Unter 5.890 Punkten kann es gefährlich werden. Wir bleiben der Meinung, dass der völlig überkaufte US-Markt nach den Höchstständen schon bald eine Korrektur zeigen wird. Bei einer Vielzahl von Unternehmen ist der Börsenwert in unrealistische Höhen gestiegen und man muss den Eindruck gewinnen, dass die Blase bald platzen wird.

Für den DAX hatten wir geschrieben, dass die Luft nach unten charttechnisch noch bis 12.050/12.000 Punkte nach unten reicht. Am Freitag reichte es bis zu einem Tief bei 12.098,88 Punkten und man muss jetzt schauen, ob die genannten Punkte noch getestet werden oder ob sich der Kurs wieder in die Gegenrichtung dreht. Die Chancen stehen nach unserer Meinung nicht schlecht, dass es eine Gegenreaktion nach oben gibt. Sollte diese Marke nach unten durchbrochen werden, droht weiteres Ungemach, aber zu einem Long-Trade kann man sich im Moment nur als Daytrader entscheiden.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
RuMaS ist ein unabhängiges Finanzportal mit einem Redaktionsteam, das sich auf kurze Trades mit einer einzigartigen Trading-Strategie spezialisiert hat. RuMaS Trading-Tipps gibt’s jeden Sonntag und den RuMaS Express-Service mit Aktien und Hebel-Zertifikaten 5 x wöchentlich.