DAX stark im Plus - und jetzt?

Montag, 03.12.2018 10:21 von Jochen Stanzl

Zuerst kündigt der Chef der amerikanischen Notenbank an, 2019 weniger Zinsanhebungen zu beabsichtigen und dann öffnet sich auf dem G20-Gipfel im Handelskrieg zwischen China und den USA die Möglichkeit für einen Waffenstillstand. Drei Monate Zeit setzen sich die Verhandlungspartner zwischen Washington und Peking jetzt für Verhandlungen und am Montagmorgen warnt der amerikanische Finanzminister China bereits, jetzt nicht nachzulassen und konkrete Deadlines und konkrete Aktionen zu unternehmen, um die Verhandlungen in Gang zu bringen. Eine solche konkrete Aktion sei, dass US-Autoexporte nach China jetzt nicht mehr wie bisher mit 40%, sondern mit Null Prozent Strafzoll versehen werden. Also ein Zeichen des guten Willens seitens Chinas. Das Problem bleibt aber, dass sowohl die Demokraten als auch die Republikaner im Herbst ein 600 Milliarden Dollar schweres Gesetz zur Eindämmung der wirtschaftlichen und militärischen Expansion Chinas beschlossen haben und auch wenn sich jetzt ein Fenster öffnet für Verhandlungen ist das nicht gleichbedeutend mit einem Ende des Handelskonflikts.

 

Das spielt aber jetzt erst mal keine Rolle. Der DAX wird mit einer stattlichen Kurslücke in die neue Woche starten. Intraday sieht der DAX stark aus. Die Frage ist jetzt, ob die Kursgewinne verteidigt werden können und dem DAX ein nachhaltiger Bruch über 11400 Punkte gelingt.

 

 

Ob wir allerdings hier im Chart wie am 31. Oktober auch einen grünen Kreis am Ende dieses Tages zeichnen können bleibt offen. Dann wäre ein Folgeanstieg bis 11700 Punkte möglich. Die große Frage bleibt, ob Investoren bereit sind wegen den Lippenbekenntnissen vom G20 Gipfel zwischen China und den USA den Brexit und Italien vollends zu vergessen. Als Unterstützung im DAX sollte man jetzt 11392 und die 20-Tagelinie bei 11364 Punkten im Blick behalten.

 

Eine gute Orientierung, wie es an der Wall Street weitergeht, wo es kein Italien und keinen Brexit gibt, bietet der S&P 500 Index. Die Oktoberhochs bei 2821 Punkten geben eine gute Orientierung und mit der Kurslücke springen wir ziemlich direkt an diesen Widerstand. Also hier wird es jetzt in den nächsten Stunden und vielleicht Tagen darum gehen, ob wir die Kurslücke halten und verteidigen können oder ob bei 2821 Punkten erneut Verkäufer in den Markt kommen. Die Wall Street hat durch die Entspannung im Handelskonflikt und durch die gutgemeinten Worte des Notenbankchefs Rückenwind erhalten. Jetzt wird es spannend sein zu sehen ob das ausreichen wird, um die Kurse über diesen Widerstand zu treiben oder - im bärischen Falle - ob auch das nicht genug sein wird, um ein erneutes Abdriften zu verhindern.

 

 

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Professionelle Kunden: Digital 100s und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre gesamte Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, dessen Verlust Sie sich leisten können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

CMC Markets UK Plc ist im Unternehmensregister der britischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) unter Registernummer 173730 registriert. Die Niederlassung Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung im Sinne des § 53 b Abs. 1 KWG und wird von der FCA und der deutschen Finanzmarktaufsichtsbehörde (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin) beaufsichtigt.

Diese E-Mail (einschließlich etwa beigefügter Dateien) kann vertrauliche oder rechtlich geschützte Informationen enthalten und ist ausschließlich für den (die) genannten Adressaten bestimmt. Bitte informieren Sie uns sofort, wenn Sie nicht der beabsichtigte Empfänger sind, und löschen Sie diese E-Mail. Das unbefugte Kopieren dieser E-Mail oder die unbefugte Offenlegung und Verbreitung und Weitergabe der enthaltenen Informationen ist nicht gestattet. CMC Markets UK Plc behält sich vor, Inhalte von E-Mail-Nachrichten von und zu den eigenen Betriebsplattformen zu überwachen, zu protokollieren und stichprobenartig zu überprüfen. E-Mails können manipuliert werden und Viren oder ähnliche Sicherheitsrisiken enthalten. CMC übernimmt hierfür keine Haftung. Es obliegt dem Empfänger, selbst angemessene Sicherheitschecks im Hinblick auf Benachrichtigungen und eventuelle Dateianhänge durchzuführen.

Diese E-Mail stellt weder ein Angebot zum Erwerb oder zur Veräußerung eines Finanzinstrumentes dar, noch eine Annahme oder Auftragsbestätigung, es sei denn, sie ist als solche explizit gekennzeichnet.

Pflichtangaben zu unserer Gesellschaft und unseren Zweigniederlassungen finden Sie unter folgendem http://www.cmcmarkets.de/de/impressum

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Bevor Jochen Stanzl 2015 zu CMC Markets kam, startete er seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG. Heute präsentiert er täglich "CMC Espresso", ein Video mit Marktprognosen, das auf dem deutschsprachigen YouTube Kanal von CMC Markets zu sehen ist.