DAX – Der spannende Kampf um die 50 Tageslinie

Montag, 11.02.2019 17:06 von Andreas Knobloch

DAX – Der spannende Kampf um die 50 Tageslinie

Liebe Leser,

unsere DAX Prognose des statistischen Modells lautete in den letzten Tagen meist bearisch, womit wir gute Profite einfahren konnten. Auch heute ist unser Modell bearisch, die Schwelle liegt bei 11.088. Das ist die Marke, an der der Markt seinen Kräftespiegel wechselt. 

Der heutige Test der 50-Tageslinie ist ein Baissetest. Es muss Nachhaltigkeit erfolgen.

Wie geht es weiter?

Die Vorsicht am Markt steigt insbesondere dann, wenn die Kurse fallen. Das ist ein natürlicher Prozess, vor allem in Traderkreisen. Es gibt aber auch für stabile und nachhaltige Investoren Signale, die man nicht vernachlässigen sollte. Dazu gehört die Fundamentalanalyse – die meisten Techniker möchten davon natürlich nichts wissen. Aber seit wichtige Indikatoren wie der Einkaufsmanager-Index ein stark nachlassendes Momentum ausweisen und fallen, seither fällt der DAX. Und das reicht schon bis Anfang 2018 zurück. Also weit vor den technischen Signalen.

Aber die sich weiter verlangsame Konjunktur und erste verbale Gegenschritte von Zentralbanken bleibt immer noch negativ. Ich möchte hier nochmals Davos (Weltwirtschaftswachstum) erwähnen. Sämtliche wichtige elitäre Organisationen verweisen auf Wirtschaftsschwäche und mehr.

Diese elitären Organisationen sind weniger für die Kleinanleger da. Nein, sie zeigt vor allem den „Großkopferten“ den Weg.

Zudem ist das Dilemma in Europa, dass die EZB ist aus dem Finanzen-Krisenmodus nie herausgekommen ist. Der Versuch und Irrtum Prozess geht weiter. Die Hoffnung ist groß zufällig den richtigen Weg zu finden.

Wie möchte man nun gegensteuern? Das alte Konzept negativer realer Zinsen für die wachstumsschwachen Länder hat nur die Fehlallokation gefördert und die Innovation und Wandel behindert. Ein weiterer Beleg für diesen Versuch und Irrtum Weg.

Die EZB könnte die Sparer weiter aus ihren Einlagen drängen, durch Einführung negativer Zinsen für Bargeldhaltung und eines Wechselkurses zwischen Bar- und Giralgeld.

In China Ist Reichtum im Jahr 2019 vorprogrammiert!

Der Markt wird mit Argusaugen alle Meldungen aus China nach den Neujahrsfeierlichkeiten beäugen. Das Jahr des Schweins, ob es tatsächlich Glück, Reichtum und Zufriedenheit bringt, wird man spätestens am 24. Januar 2020 wissen.

Aber das zählt das vielleicht nicht für die Börse. Reichtum ist auch nicht-monetär, wie beispielsweise gesunde Lebensmittel. Denken Sie darüber nach.

Der Markt handelt immer die Zukunft und Erwartungen. Schlechter Erwartungen werden dann mit fallenden Kursen nachjustiert. Aber neben dieser Gleichung gibt es noch verstärkende Einfluss-Faktoren wie regelbasierte Programme oder die Psyche der Anleger. Erst dann wird die Börse rund. Nutzen Sie vor allem die Verkaufswelle von regelbasierten Programmen und nervösen Anlegern.

Die Underperformance von Europa gegenüber den USA in den letzten Tagen ist vor allem Italien geschuldet, was sich nach zwei Quartalen mit negativen Wachstum in der technischen Rezession befindet. Zwei Ratinggesellschaften werden in den nächsten wenigen Wochen Ihr Rating für Italien neu definieren.

Diese Marktbewegung läuft exakt nach unserem Modell-Ansatz. Bislang ist kurzfristig kein Trendwechsel generiert worden. Zu allem Überfluss ist die Anzahl der steigenden Aktien erstmals seit Wochen wieder negativ.

Die alles entscheidende Frage lautet: Ist eine mittelfristige Abwärtsbewegung nachhaltig. Unsere kurzen Modelle könnten bei Stabilität ab Mittwoch/Donnerstag womöglich neue Kaufsignale generieren.

Es ist ein spannender Kampf um die 50-Tage Linie.
 

Fazit: Die Märkte werden durch die fundamentale Belastung tangiert. In der Regel ist ein Großteil der Negativnachrichten im Markt bereits eskomptiert. Wir haben allerdings die Sorge, dass der nächste große Abschwung wiederum regelbasierte Verkaufsprogramme aktiviert und dadurch auch die Psychologie extrem belastet.

Wir messen das mit der Statistik. Bereits seit mehreren Tagen ist der Markt auf Basis der kurzfristigen Statistik Bearish.

Ab etwa Mittwoch sehen wir die Chance über die Statistik einen Halt für die Abwärtsbewegung einzuziehen. Aber noch steht der Montag, der Dienstag und eventuell sogar noch der Mittwoch aus.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg,

 

Tjiago Domingues, Brasilien, für Trader-Fokus.de / Andreas Knobloch (Deutschland)

 

Risikohinweise: Empfehlungen sind keine Aufforderungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren durch mich bzw. Trader-Fokus.de. Jedes Investment (Aktien, Anleihen, Fonds, Zertifikate etc.) ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann selbst bei Standardwerten, aber besonders auch bei Werten aus der zweiten Reihe, zu erheblichen Kursverlusten, im schlimmsten Fall sogar zum Totalverlust kommen. Engagements in die vorgestellten Wertpapiere bergen zudem teilweise Währungsrisiken. Alle Angaben stammen aus Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Die in den Artikeln vertretenen Ansichten geben ausschließlich die Meinung der Autoren wieder. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen kann dennoch nicht übernommen werden. Um Risiken abzufedern, sollen Kapitalanleger ihr Vermögen grundsätzlich breit streuen und Verluste selbstständig begrenzen. Einzelne Positionen sollten nicht mehr als 10% des Depots ausmachen. Für Vermögensschäden wir keine Haftung übernommen. Auf unserer Homepage Trader-Fokus.de finden Sie weitere rechtliche Hinweise.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Andreas Knobloch ist Analyst und Fondsmanager. Seit 1991 ist er professionell in sechs verschiedenen Investmentgesellschaften und Banken tätig gewesen. Dabei war er für diverse Publikumsfonds und Spezialmandaten verantwortlich. Als globaler Allrounder managte er alle Asset-Klassen und hat sich in seiner fast 30 jährigen Börsenhistorie auf die Forschung und Entwicklung von Modellen und quantitativen Ansätzen spezialisiert. Ein besonderes Augenmerk – auch wenn es atypisch klingen mag – gehört zusätzlich dem Value-Investment und dem Timing. Seit einigen Jahren ist er Herausgeber von Trader-Fokus.de und veröffentlicht dort unter anderem die Analysen der „X5-Tagestrendprognose“ – einem börsentäglichen Dienst sowie für Trader und Berufstätige ausgelegte Handelsmodelle, die aus der Praxis für die Praxis entstanden und dadurch, in der Regel, unkonventionell, einzigartig und erfolgreich sind. Für mehr Information:www.trader-fokus.de