CK*Trends: Automobilität 2030 & der Sprung in das Elektrozeitalter

Mittwoch, 24.06.2020 14:30 von Dirk Müller

Die neue Ära der Mobilität wird in den 2020er Jahren vom Vormarsch der Elektroantriebe geprägt sein. Für die Zulieferer bedeutet das: neue Aufgaben, neue Rollen, neue Erlösquellen. Einige von ihnen profitieren schon jetzt von dem Wandel. Ein neuer Zukunftsmarkt entsteht, welchem wir uns in der neuen Ausgabe von CK*Trends widmen!

Das Zeitalter von Benzin und Diesel endet in diesen Jahren und wird von Batterieelektrik und Wasserstofftechnik abgelöst. Die Diskussionen um die Effizienz von sparsamen Verbrennungsmotoren oder die Sinnhaftigkeit und den wahren Umweltfaktor der neuen Technologien sind reine Rückzugsgefechte einer geschlagenen Industrie. Die Entscheidung ist losgelöst von allen technischen Fachdiskussionen längst politisch und gesellschaftlich gefallen.

Es ist daher für uns Zeitverschwendung, diese Diskussion jenseits akademischer Debattenfreude weiterzuführen. Stattdessen sind wir gut beraten, uns gedanklich und in allen Belangen auf diese neue Zeit einzustellen. Das betrifft Sie konkret als Mitarbeiter, oder gar Unternehmer im Automobilsektor, aber genauso als Autobesitzer - und vor allem als Investor.

Die Wertschöpfung der Zukunft im automobilen Bereich findet nicht mehr bei den Autoherstellern statt, die sich mit immer höheren PS-Zahlen und Drehmomenten Konkurrenz gemacht haben, sondern bei denjenigen, die die Daten verwalten oder die elektronischen wie elektrischen Komponenten liefern.

Den Autoinsassen der Zukunft – von „Autofahrer“ wird man bald nicht mehr sprechen können, da Autos selbst das Steuern übernehmen –interessiert die Leistungsstärke eines Motors nicht mehr. Auf Autobahnen, die ein flächendeckendes Tempolimit von 130 Km/h überzieht, auch wenig verwunderlich. Auch das Design wird zweitrangig. Was zählt, sind die komfort-technischen Ausstattungen im Wageninneren, die Entertainmentelemente und natürlich die technischen Wundermittel, die das Auto zum echten „Auto-mobil“ – zum „Selbst-beweger“ – machen.

Daher sollten unsere Investitionen nicht in die Autohersteller wie VW, Toyota oder Ford gehen. Diese Unternehmen stehen vor der großen Herausforderung sich selbst ruinieren zu müssen. Sie müssen einerseits die alten Technologien produzieren, solange sie noch am Markt sind, deren milliardenschweren Produktionsanlagen abschreiben, auf Jahre weiterhin die Ersatzteile bereitstellen, Hunderttausende Mitarbeiter mit nicht mehr benötigten Qualifikationen umschulen oder entlassen. Zeitgleich müssen sie völlig neue Strukturen aufbauen, die – je schneller sie damit erfolgreich sind – ihre eigenen alten Standbeine wegschlagen.

Dieser Spagat einer vollständigen technologischen Disruption ist in den vergangenen Jahrzehnten kaum einem Unternehmen, geschweige einem ganzen Industriezweig, gelungen. Wahrscheinlicher werden völlig neue, unbelastete Player wie Tesla dieses Feld übernehmen und viele der alten Autohersteller werden den absteigenden Weg des einstigen Mobilfunkkönigs Nokia nach Aufkommen des Smartphones erleben.

Für zahlreiche Zulieferbetriebe der Automobilindustrie gilt das gleichermaßen. Doch es gibt auch jene, die schnell und flexibel genug handeln konnten und sich auf die neue Zeit einstellen. Für diese entsteht gerade eine Goldgräberstimmung, und sie sind diejenigen, die die Schaufeln verkaufen. Wer wie Infineon die Halbleiter für eine ganze Branche produziert, dem kann es am Ende egal sein, welcher seiner Kunden am Ende am Markt Bestand haben wird. Sie kaufen alle bei ihm ein.

Einige dieser heimischen „Schaufelverkäufer“ wollen wir uns heute gemeinsam mit Dr. Wenzel ansehen. Die Zeitenwende wird eine große Zäsur für die deutsche Industrie und Gesellschaft bedeuten. Es steht zu befürchten, dass wir als Volkswirtschaft schwere Netto-Einbußen durch diesen Technologiewandel erleben werden. Aber es wird eben auch jene Gewinner geben, die immer von neu entstehenden Wellen nach oben gespült werden. Hier gilt es sich als Mitarbeiter zu bewerben und hier gilt es sich als Investor zu beteiligen.

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Erkenntnisse und eine glückliche automobile Zukunft, auch wenn mir als Autofan der Sound des V8 ebenso fehlen wird wie der Geruch von Benzin. Aber nichts ist bekanntlich so beständig wie der Wandel - und auf den gilt es sich frohen Mutes einzulassen.

Welche Unternehmen hier die führenden Kräfte sein werden, dazu hat sich Dr. Eike Wenzel in der aktuellen Ausgabe seine Gedanken gemacht.

Ihr Dirk Müller

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Auf Cashkurs schreiben ausgewählte Experten aus Wirtschaft, Finanzen und Politik, die sich vor allem einem verpflichtet fühlen: Einer ehrlichen und unabhängigen Berichterstattung ohne Scheuklappen.

Unsere Autoren vertreten unbeeinflusste Meinungen und klären Sie verständlich - und oft mit einem Augenzwinkern - über Geschehnisse hinter den Kulissen auf.

Wir sind stolz, dass viele unserer Experten exklusiv für Cashkurs schreiben. Für Sie bedeutet das einen Informationsvorsprung, den Sie nirgends sonst erhalten!

Mit dem Gutscheincode ARIVA-12 sichern Sie sich bei Abschluss einer Jahresmitgliedschaft einen Gratismonat: https://www.cashkurs.com/registrieren/