BMW, Continental und Ford - Autobranche hat unterschiedliche Perspektiven für 2019

Mittwoch, 16.01.2019 14:00 von Jewgeni Ponomarev



Mehrere Faktoren haben die weltweite Autoindustrie im vergangenen Jahr deutlich belastet. Premiumhersteller BMW blickt dennoch positiv auf 2019, ganz im Gegensatz zu manchem Wettbewerber.

BMW-Chef Harald Krüger zeigte sich mit den Verkaufszahlen für 2018 zufrieden. Die Münchener haben trotz des schwierigen Branchenumfelds den Absatz ihrer Autos mit dem weißblauen Logo um 1,8 Prozent auf 2,13 Mio. gesteigert.
 
Produkte auf BMW

 
Produkte auf Daimler


Neben der Umstellung auf das neue Abgastestverfahren WLTP bekam BMW ebenso wie die Branche vor allem den Absatzrückgang in China zu spüren. Wegen der Konjunkturabkühlung, welche vor allem durch den Handelsstreit zwischen den USA und China ausgelöst wurde, war der mit weitem Abstand weltgrößte Markt um 2,8 Prozent auf 28,1 Mio. geschrumpft - das war das erste Minus seit den 1990er-Jahren.

Dennoch blickt BMW zuversichtlich auf das neue Jahr. Der Konzern rechnet mit einem „leichten“ Absatzplus. Auf dem chinesischen Markt will der Konzern „solide“ wachsen, was bei den Bayern ein Plus von fünf bis zehn Prozent bedeutet. Grund hierfür sei das gute Potenzial im Premiumbereich.

Ob ein derartiger Verkaufsanstieg in dem Land allerdings zu erreichen ist, wird davon abhängen, ob die chinesische Regierung mit den geplanten und möglichen weiteren Steuersenkungen sowie die Notenbank mit möglichen Zinssenkungen die Wirtschaft deutlich ankurbeln können. Von großer Bedeutung für die Konjunktur und damit den chinesischen Automarkt ist die weitere Entwicklung im Handelsstreit zwischen den USA und China.


Profitabilität unter Druck

Hingegen stellt sich der Autobauer Ford auf ein anhaltend schwieriges Umfeld ein. Der zweitgrößte US-Autobauer will das Geschäft in Europa kräftig restrukturieren, die Modellpalette straffen und dabei tausende von Jobs abbauen. Nun soll die Fertigung eines Automatikgetriebes im französischen Werk in Bordeaux eingestellt werden. In Deutschland verhandelt der Konzern über einen Stellenabbau im Werk Saarlouis. Dabei soll die Produktion der Minivans C-Max und Grand C-Max eingestellt werden.
 
Produkte auf Ford Motor Co.


Mit anhaltendem Gegenwind rechnet auch der Zulieferer Continental. Zwar soll der Umsatz auf 45 bis 47 Mrd. Euro steigen - gegenüber 44,4 Mrd. für 2018. Allerdings deutet die Bandbreite auf eine hohe Unsicherheit im Geschäft hin. Der weltweite Absatz von Pkws und leichten Nutzfahrzeugen solle im Gesamtjahr stagnieren, wobei ein schwächeres erstes Halbjahr durch ein besseres zweites ausgeglichen werden sollte. Finanzchef Wolfgang Schäfer sagt zudem einen Rückgang der bereinigten operativen Marge auf acht bis neun Prozent vorher, nachdem sie bereits 2018 auf 9,2 Prozent gesunken ist.
 
Produkte auf Continental


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Quelle: HSBC


Hier geht's zur Homepage von HSBC
 
  Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden. Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden. Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt. Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Den Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt.

Der EURO STOXX 50® ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des EURO STOXX 50® oder der darin enthaltenen Daten.

Der STOXX 50® ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des STOXX 50® oder der darin enthaltenen Daten.

Der EURO STOXX 50® DVP ist das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des EURO STOXX 50® DVP oder der darin enthaltenen Daten.

Der S&P 500 Index ist ein Produkt von S&P Dow Jones Indices LLC ("SPDJI") und wurde für den Gebrauch durch HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("Lizenznehmer") lizenziert. Standard & Poor’s®, S&P® und S&P 500® sind eingetragene Handelsmarken von Standard & Poor’s Financial Services LLC ("S&P"), und Dow Jones® ist eine eingetragene Handelsmarke von Dow Jones Trademark Holdings LLC ("Dow Jones"). Diese Handelsmarken wurden für den Gebrauch durch SPDJI lizenziert und für bestimmte Zwecke von dem Lizenznehmer weiterlizenziert. Die Produkte von dem Lizenznehmer werden von SPDJI, Dow Jones, S&P oder ihren jeweiligen verbundenen Gesellschaften weder gesponsert noch indossiert, verkauft oder beworben, und keine dieser Parteien gibt eine Zusicherung in Bezug auf die Ratsamkeit einer Investition in diese/-s Produkt/-e ab und übernimmt auch keine Haftung für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen des S&P 500 Index.

Herausgeber: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21/23, 40212 Düsseldorf

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Als Emittentin von Zertifikaten und Optionsscheinen kann HSBC auf über zwanzig Jahre Erfahrung als Anbieter innovativer Finanzprodukte im deutschen Markt zurückgreifen.
Nähere Informationen: www.hsbc-zertifikate.de