Kaum Impulse für die Ahold Delhaize-Aktie

Montag, 14.01.2019 10:17 von ARIVA.DE

Die Gemüseabteilung eines Supermarktes. (Symbolfoto)
Die Gemüseabteilung eines Supermarktes. (Symbolfoto) pixabay.com
Die Wertschätzung für die Ahold Delhaize-Aktie (Ahold Delhaize-Aktie) hat sich an der Börse heute kaum geändert. Die Aktie kostete zuletzt 22,37 Euro.

Kaum auffällig ist zur Stunde am Aktienmarkt der Kurs von Ahold Delhaize. Das Wertpapier liegt mit 0,18 Prozent im Plus, verglichen mit der Schlussnotierung vom Vortag. Es verteuerte sich um 4 Cent. Der Anteilsschein von Ahold Delhaize hat sich aufgrund dieser Entwicklung heute unbenommen des kaum bewegten Kurses bislang besser entwickelt als der Eurostoxx 50 (Eurostoxx 50). Dieser notiert bei 3.051 Punkten und liegt derzeit damit um 0,61 Prozent im Minus.

Das Unternehmen Ahold Delhaize

Ahold Delhaize N.V. ist ein international tätiger Einzelhandelskonzern mit Hauptsitz in den Niederlanden (Amsterdam). Ahold Delhaize bedient seine Kunden direkt über regionale Supermärkte oder indirekt über einen Online-Foodservice. In Europa ist der Konzern vorwiegend in den Niederlanden, in Belgien, Tschechien und der Slowakei sowie in Schweden, Norwegen, dem Baltikum und Portugal präsent. Der nächste Blick in die Geschäftsbücher ist für den 27. Februar 2019 geplant.

Dies sind die meistgesuchten Aktien der vergangenen Tage

ARIVA.DE bietet Kursinformationen von allen relevanten Handelsplätzen rund um den Globus. Nach welchen Aktien die Nutzerinnen und Nutzer zuletzt am häufigsten gesucht haben, zeigt die nachfolgende Übersicht.

So sehen Analysten die Ahold Delhaize-Aktie

Die Ahold Delhaize-Aktie wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Jahreschart der Ahold Delhaize-Aktie, Stand 14.01.2019
Jahreschart der Ahold Delhaize-Aktie, Stand 14.01.2019
Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Ahold Delhaize von 21 auf 22 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Marktwandel in den USA hin zum verstärkten Online-Handel von Lebensmitteln sei wegen der damit verbundenen Margenverwässerung seine größte Sorge für den Handelskonzern, schrieb Analyst James Grzinic in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Dies werde sich aber vor dem Jahr 2020 noch nicht voll entfalten. 2018 dürfte solide ausgeklungen sein und 2019 robust verlaufen. Er erhöhte seine Schätzungen für die Jahre 2018 bis 2020 moderat.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.