Jenaer Software-Unternehmen Intershop weiter mit Verlusten

Dienstag, 30.04.2019 11:14 von dpa-AFX - Aufrufe: 395

Arbeit an einem Webseitendesign mit Programmiercodes (Symbolbild).
Arbeit an einem Webseitendesign mit Programmiercodes (Symbolbild).
© scyther5 / iStock / Getty Images Plus / Getty Imag. www.gettyimages.de

JENA (dpa-AFX) - Die Umstellung des Geschäftsmodells sorgt weiter für rote Zahlen beim Jenaer Software-Anbieter Intershop. Im ersten Quartal 2019 verbuchte das börsennotierte Unternehmen ein negatives Betriebsergebnis (Ebit) von 2,1 Millionen Euro, wie der Vorstand am Dienstag in Jena mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte das Minus nur bei 700 000 Euro gelegen.

Der Quartalsumsatz verringerte sich von 8,1 Millionen auf 7,3 Millionen Euro. Intershop-Vorstandschef Jochen Wiechen sprach von einem verhaltenen Start ins Geschäftsjahr, bestätigte jedoch die Geschäftsprognose. Intershop hatte auf Cloudlösungen umgestellt. Kunden müssen damit keine Software-Lizenzen kaufen, sondern zahlten nur noch für die Nutzung der Programme für den Internet-Handel./ro/DP/fba


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse