Initiative fordert mehr Förderung für synthetisches Flugbenzin

Donnerstag, 17.10.2019 14:07 von dpa-AFX - Aufrufe: 92

Ein Flugzeug bei einem Start (Symbolbild).
Ein Flugzeug bei einem Start (Symbolbild).
pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Für den Klimaschutz braucht die Luftfahrt aus Sicht einer Industrie-Initiative feste Vorgaben für den Einsatz von nachhaltigem Treibstoff. Neben einer Quote seien Subventionen und eine staatlich finanzierte Pilotanlage für synthetische Kraftstoffe notwendig, teilte der Verband Aireg am Donnerstag in Berlin mit, dem neben dem Flugzeugbauer Airbus Mineralölkonzerne und Forschungseinrichtungen angehören.

Nur mit den bisherigen Programmen wie dem freiwilligen Kompensationsprogramm "Corsia" könnte der Luftverkehr nicht CO2-neutral wachsen, sagte Aireg-Beiratsmitglied Jürgen Ringbeck. "Ohne Biokraftstoffe wird es nicht gehen."

Aireg fordert, dass Airlines in Deutschland 2021 verpflichtend 2 Prozent beimischen sollen, 2030 dann 20 Prozent. Das entspräche etwa 120 000 Tonnen - heute seien weltweit etwa 70 000 Tonnen verfügbar. Biokerosin kostet den Angaben zufolge heute zwei bis drei Mal so viel wie herkömmliches Flugbenzin, sogenannte E-Fuels auf Basis von Ökostrom, Wasser und CO2 sogar fünf bis zwanzig mal so viel./bf/DP/mis


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
134,36
-1,47%
Airbus Chart