Dienstag, 23.02.2021 14:21 von ARIVA.DE | Aufrufe: 80

Infineon-Aktie: Kurs heute im Minus

Zwei Frauen bei der Arbeit mit einem Roboterarm. (Symbolbild) © zoranm / E+ / Getty Images

Im Minus liegt gegenwärtig das Wertpapier von Infineon (Infineon-Aktie). Zuletzt zahlten Investoren für die Aktie 35,24 Euro.


Der Anteilsschein von Infineon verzeichnet aktuell ein Minus von 2,46 Prozent. Er hat sich um 89 Cent gegenüber dem letzten festgestellten Kurs des vorigen Handelstages verschlechtert. Zur Stunde zahlen Käufer 35,24 Euro am Aktienmarkt für das Papier. Gegenüber dem DAX (DAX) liegt der Anteilsschein von Infineon damit im Hintertreffen. Der DAX kommt derzeit nämlich auf 13.818 Punkte. Das entspricht einem Minus von 0,95 Prozent. Den bisher niedrigsten Kurs verzeichnete die Infineon-Aktie am 28. September 2012. Seinerzeit kostete das Wertpapier 4,87 Euro, also 30,37 Euro weniger als derzeit.

Das Unternehmen Infineon

Die Infineon Technologies AG ist ein führender Hersteller von Halbleiterlösungen, der sich bei der Entwicklung seiner Produkte besonders auf die Themen Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit fokussiert. Angeboten werden Halbleiter- und Systemlösungen für Automotive-, Industrieelektronik, Chipkarten- und Sicherheitsanwendungen. Infineon ist mit seinen Produkten in nahezu allen Bereichen des modernen Lebens, das in großen Teilen auf Elektronik basiert, vertreten. Bei einem Umsatz von 8,57 Mrd. Euro erwirtschaftete Infineon zuletzt einen Jahresüberschuss von 368 Mio. Euro. Am 25. Februar 2021 lässt sich Infineon erneut in die Bücher schauen. Dann werden die neuesten Geschäftszahlen veröffentlicht.

So steht's um die Konkurrenz

Auf dem Markt sieht sich Infineon mehreren Wettbewerbern gegenüber. Dazu gehört zum Beispiel AMD (AMD-Aktie). der Titel des Unternehmens liegt gegenwärtig mit 2,49 Prozent im Minus. Auch Konkurrent AIXTRON (AIXTRON-Aktie) verbilligte sich, aktuell steht bei der AIXTRON-Aktie ein Abschlag von 3,67 Prozent auf der Kurstafel in Frankfurt.

So sehen Analysten die Infineon-Aktie

Die Aktie von Infineon wird von mehreren Analysten beobachtet.

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Infineon von 40 auf 42 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Infineon befinde sich derzeit in einer "komfortablen Situation", schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer am Freitag vorliegenden Studie. Angesichts einer hohen Fertigungstiefe sei der Chip-Hersteller weitgehend lieferfähig und könne in Teilbereichen auch moderate Preiserhöhungen durchsetzen.

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Infineon von 17 auf 45 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Nachfrage nach Halbleitern für die Automobilindustrie treibe kurzfristig an, schrieb Analystin Tammy Qiu in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Engpass in diesem Bereich dürfte bis ins dritte oder vierte Quartal hinein dauern. Von diesem Trend profitiere der Münchener Chiphersteller weiterhin, denn er sei am stärksten auf die Auto-Endmärkte ausgerichtet. Zudem dürfte der Autoabsatz 2021 wieder wachsen.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für die genannten Analysten-Häuser finden Sie hier.

Kurse

  
14.044,44
+0,23%
DAX Chart
35,835
+0,28%
Infineon Chart
Werbung
Mehr Nachrichten zur Deutsche Wohnen SE Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)
Technische Analysen der HSBC
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: