Industriemetalle: Chinesische Stahl- und Aluminiumproduktion sinkt

Dienstag, 19.10.2021 11:18 von GodmodeTrader - Aufrufe: 1265

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Wie das Nationale Statistikbüro (NBS) gestern berichtete, ist die chinesische Stahlproduktion im September im Vergleich zum Vorjahr um gut 21 Prozent auf 73,75 Millionen Tonnen (2,46 Millionen Tonnen pro Tag) gefallen. Auf Tagesbasis ist dies der niedrigste Wert seit Dezember 2018, wie Commerzbank-Analyst Daniel Briesemann in der aktuellen Ausgabe von „TagesInfo Rohstoffe“ schreibt.

Der starke Produktionsrückgang sei der Rationierung der Energieversorgung und den von den Behörden vor einigen Monaten angeordneten Produktionskürzungen geschuldet. In den ersten drei Quartalen habe China den NBS-Daten zufolge 805,9 Millionen Tonnen Stahl hergestellt. Dies seien noch immer zwei Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Da die Behörden vorgegeben hätten, dass in diesem Jahr nicht mehr Stahl produziert werden dürfe als im letzten Jahr, müsse die Produktion auch in den kommenden Monaten noch gedrosselt bleiben, heißt es weiter.

„Denn hochgerechnet auf das Gesamtjahr würden die chinesischen Stahlhersteller aktuell noch rund 1.075 Millionen Tonnen produzieren, rund 20 Millionen Tonnen mehr als im letzten Jahr. Daher dürfte auch die Eisenerznachfrage zunächst nicht profitieren. Nachdem sich der Eisenerzpreis bis Mitte September innerhalb von zwei Monaten mehr als halbiert hatte, hat er sich mittlerweile auf gut 120 US-Dollar je Tonne erholt. Zuletzt erhielt er Unterstützung durch die Nachricht eines großen Eisenerzproduzenten, der seine Produktionsprognose für dieses Jahr wegen Arbeitskräftemangels nach unten revidiert hat“, so Briesemann.

Neben Stahl habe China gemäß dem NBS im September auch weniger Aluminium produziert. Die Produktion sei um 2,1 Prozent gegenüber Vorjahr auf 3,08 Millionen Tonnen gefallen. Dies sei bereits der fünfte Monatsrückgang in Folge und der niedrigste Monatswert seit Juni 2020 gewesen, auch wenn auf Tagesbasis etwas mehr als im Vormonat produziert worden sei, heißt es weiter.

„Wie bei Stahl waren auch bei Aluminium Einschränkungen bei der Stromversorgung verantwortlich für den Produktionsrückgang. An der SHFE in Shanghai ist der Aluminiumpreis gestern zeitweise auf ein Rekordhoch von umgerechnet 3.850 US-Dollar je Tonne gestiegen. An der LME in London hat er mit 3.230 US-Dollar je Tonne ein neues Mehrjahreshoch erklommen“, so Briesemann.

Aluminium
Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
2.653,86 $
+0,42%
Aluminium London Rolling Realtime-Chart