Top-Thema

22.06.18
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow mit zarter Erholung - Tech-​Werte schwächeln

Großbritannien: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit März 2017

Mittwoch, 23.05.2018 11:16 von dpa-AFX

LONDON (dpa-AFX) - Die Inflation in Großbritannien ist im April niedriger als erwartet ausgefallen. Die Verbraucherpreise seien um 2,4 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Mittwoch in London mit. Dies ist der niedrigste Wert seit März 2017. Volkswirte hatten hingegen mit einer unveränderten Jahresrate von 2,5 Prozent gerechnet.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im April um 0,4 Prozent. Auch hier wurde mit 0,5 Prozent ein höherer Wert prognostiziert.

Die Daten dürften Erwartungen an eine künftige Leitzinserhöhung durch die Bank of England vermindern. Eine ursprünglich erwartete Zinserhöhung für den 10. Mai war angesichts der schwächeren Inflation und dem niedrigeren Wirtschaftswachstum ausgefallen. Im November 2017 hatte die Inflationsrate noch bei 3,1 Prozent gelegen. Allerdings liegt auch die aktuelle Inflationsrate noch über dem Zielwert der Bank of England von zwei Prozent.

Das britische Pfund reagierte auf die Inflationsdaten mit deutlichen Verlusten und fiel zum Euro und US-Dollar auf Tagestiefstände. Die Kurse britischer Staatsanleihen legten deutlich zu und die Renditen fielen deutlich zurück./jsl/jkr

/fba