Top-Thema

20.06.18
ROUNDUP: Daimler rudert wegen Zollstreit und Dieselaffäre beim Ausblick zurück

Gold nahe Wochenhoch

Mittwoch, 14.03.2018 11:31 von GodmodeTrader

Washington (GodmodeTrader.de) – Der Goldpreis ist am Mittwoch im Umfeld von Verlusten des US-Dollars auf ein frisches Wochenhoch bei 1.330,12 US-Dollar je Feinunze gestiegen. Investoren sind vorsichtig, nachdem US-Donald Trump überraschend den als moderat geltenden US-Außenminister Rex Tillerson gefeuert und den als Hardliner geltenden CIA-Chef Mike Pompeo zu seinem Nachfolger ernannt hat.

Hinzu kommt die Nachricht, dass die US-Regierung Importzölle auf eine Vielzahl chinesischer Produkte im Volumen von bis zu 60 Milliarden US-Dollar verhängen will. Betroffen sind der Technologie- und Telekommunikationssektor.

Bereits gestern war der US-Dollar nach Bekanntgabe der US-Verbraucherpreise unter Druck geraten. Die Daten hatten gezeigt, dass die Teuerungsrate auf Monatssicht nach 0,5 Prozent wieder auf 0,2 Prozent zurückgegangen ist. Dies lässt vermuten, dass das Anziehen der Inflation nur ein kurzfristiger Effekt war. Gleichzeitig dämpft dies die Sorgen, dass die Federal Reserve Bank (Fed) aggressiver an der Zinsschraube drehen könnte.

Gold-nahe-Wochenhoch-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Gold

Gold reagiert sowohl sensibel auf die Bewegungen des US-Dollars als auch auf Änderungen der US-Zinsaussichten. Ein schwächerer US-Dollar macht Gold für Investoren aus Ländern außerhalb des US-Dollarraums attraktiver, während ein Anstieg der US-Leitzinsen eine Investition in das zinslose Edelmetall unattraktiver macht. Gegen 11:15 Uhr MEZ notiert Gold mit einem Minus von 0,13 Prozent bei 1.325,24 US-Dollar.

Sie möchten Ihr Vermögen professionell verwalten lassen – ohne großen Aufwand und ohne hohe Gebühren? Gemeinsam mit der Deutsche Asset Management bieten wir Ihnen hierfür ab sofort eine innovative Lösung an: Entdecken Sie von GodmodeTrader ausgewählte Portfolios der Deutsche Asset Management.