Mittwoch, 08.12.2021 16:52 von dpa-AFX | Aufrufe: 322

GfK erwartet gut 1000 Euro mehr Kaufkraft pro Kopf im kommenden Jahr

Sitz der GfK in Nürnberg. © hohl / iStock Unreleased / Getty Images http://www.gettyimages.de/

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Deutschen werden einer Prognose zufolge im kommenden Jahr deutlich mehr im Geldbeutel haben. Die Konsumforscher der Nürnberger GfK rechnen mit einem nominellen Anstieg der Kaufkraft um 1013 Euro pro Kopf auf durchschnittlich 24 807 Euro. Das ist ein Plus von 4,3 Prozent. Allerdings sind dabei steigende Preise nicht berücksichtigt.

"2022 wird die Kaufkraft seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland erstmals wieder deutlich ansteigen", sagt GfK-Experte Filip Vojtech. Das Wachstum stütze sich auf steigende Löhne und Renten. Wie viel davon übrig bleibt, hängt laut GfK aber auch von der Entwicklung der Verbraucherpreise ab.

Die höchste Kaufkraft unter den Bundesländern wird es laut GfK auch 2022 in Bayern mit pro Kopf 26 936 Euro geben. Auch Hamburg, Baden-Württemberg und Hessen haben demnach überdurchschnittliche Kaufkraftwerte, alle anderen Bundesländer liegen unter dem Durchschnitt. Schlusslicht ist dabei erneut Mecklenburg Vorpommern mit im Schnitt 21 707 Euro.

Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: