Mittwoch, 04.11.2015 13:02 von dpa-AFX | Aufrufe: 1108

Gewinneinbruch beim Amberger Autozulieferer Grammer

Neuwagen bei der Auslieferung (Symbolbild). pixabay.com

AMBERG (dpa-AFX) - In China und Brasilien werden viel weniger Lastwagen verkauft - das macht dem Oberpfälzer Autozulieferer Grammer (Grammer Aktie) schwer zu schaffen. Das Betriebsergebnis brach in den ersten neun Monaten um ein Viertel auf knapp 30 Millionen Euro ein, der Gewinn fiel von 26 auf 17 Millionen Euro. Wie die Grammer AG am Mittwoch in Amberg mitteilte, hat das Unternehmen deutlich weniger Sitze für Lastwagen und Landmaschinen verkauft. Dies, die Kosten für neue Produkte sowie Umbaukosten im Konzern hätten das Ergebnis belastet. Der Konzernumsatz dagegen stieg dank der gut laufenden Automobilsparte um sechs Prozent auf 1,06 Milliarden Euro.


Im Gesamtjahr erwartet Grammer einen Umsatzanstieg auf 1,4 Milliarden Euro, aber einen Rückgang des Betriebsgewinns auf 42 Millionen Euro. Grammer beschäftigt weltweit rund 11 000 Mitarbeiter und stellt Kopfstützen, Armlehnen und Mittelkonsolen für Autos sowie Sitze für Lastwagen, Busse und Bahnen her./rol/DP/stb

Kurse

  
22,20
-0,89%
Grammer Chart
Werbung
Mehr Nachrichten zur EXPLOITS DISCOVERY CORP. Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: