Getreide: IGC und EU reduzieren Ernteprognosen

Freitag, 26.07.2019 12:18 von GodmodeTrader - Aufrufe: 439

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Der Internationale Getreiderat IGC hat seine Prognose für die weltweite Weizenernte 2019/20 um sechs Millionen auf 763 Millionen Tonnen nach unten revidiert. Das liegt hauptsächlich an einer um knapp vier Millionen Tonnen gesenkten Ernteprognose für Russland sowie einer um 2,5 Millionen Tonnen niedrigeren Weizenernte in der EU, wie Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch im aktuellen „TagesInfo Rohstoffe“ schreibt.

Der weltweite Verbrauch sei dagegen nur leicht gekürzt worden, so dass der globale Weizenmarkt „nur" noch einen Angebotsüberschuss von acht Millionen Tonnen aufweisen soll. Die Lagerbestände in den wichtigsten Exportländern sollen nun nicht mehr wie bislang erwartet steigen, sondern unverändert bei 67 Millionen Tonnen liegen. Der IGC senkte außerdem die Prognose für die weltweite Maisernte um drei Millionen auf 1,092 Milliarden Tonnen und die Prognose für die weltweite Sojabohnenernte um eine Million auf 348 Millionen Tonnen. Für die jeweiligen Marktbilanzen habe dies kaum Auswirkungen gehabt. Bei Mais erwarte der IGC weiterhin ein beträchtliches Angebotsdefizit von 51 Millionen Tonnen, bei Sojabohnen ein Angebotsdefizit von elf Millionen Tonnen, heißt es weiter.

„Auch die EU-Kommission nahm Abwärtsrevisionen bei ihren Ernteprognosen vor. Die Schätzung für die EU-Weichweizenernte 2019/20 wurde geringfügig auf 141,3 Millionen Tonnen gesenkt. Sie folgte dabei weitgehend der vor wenigen Tagen erfolgten Reduktion des erwarteten Flächenertrags durch ihre Prognoseeinheit MARS. Deutlich stärker war der Schnitt der EU-Kommission bei der Schätzung für die EU-Rapsernte. Diese wurde wegen einer geringeren Anbaufläche um 3,9 Prozent auf nur noch 18 Millionen Tonnen reduziert, was der niedrigsten Erntemenge seit mindestens neun Jahren entsprechen würde. Die EU-Kommission sieht daher auch einen steigenden EU-Importbedarf bei Raps von fünf Millionen Tonnen. Von daher überrascht nicht, dass der Rapspreis auf einem Achteinhalbmonatshoch von 380 Euro je Tonne notiert“, so Fritsch.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
385,9085 ¢
+1,58%
Mais CBOT Rolling Realtime-Chart
911,4215 ¢
+0,94%
Sojabohnen CBOT Rolling Realtime-Chart
539,1749 ¢
+1,25%
Weizen CBOT Rolling Realtime-Chart