Donnerstag, 01.12.2022 16:42 von dpa-AFX | Aufrufe: 403

GESAMT-ROUNDUP/Ukraine-Krieg: EU hofft auf China als Vermittler

Die ukrainische Flagge. pixabay.com

KIEW/PEKING (dpa-AFX) - Im Ukraine-Krieg hofft die Europäische Union auf China als Vermittler. EU-Ratspräsident Charles Michel drängte Peking am Donnerstag, Einfluss auf Russland für Ende des Kriegs auszuüben. Chinas Staatschef Xi Jinping sagte eine "konstruktive Rolle" zu. Doch rasche diplomatische Erfolge sind nicht in Sicht. Russlands Außenminister Sergej Lawrow teilte erneut verbal gegen den Westen aus und verteidigte die massiven Angriffe auf Strom- und Energienetze in der Ukraine, für die sein Land international am Pranger steht.

Den russischen Angriff auf die Ukraine vom 24. Februar hat China nie offen verurteilt, sondern dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Rückendeckung gegeben. Zuletzt hatte der chinesische Staatschef Xi jedoch atomare Drohungen aus Moskau kritisiert, was als leichte Distanzierung verstanden wurde.

Michel appelliert an China

Stoltenberg: "Russland nicht unterschätzen"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg forderte Deutschland auf, die Bundeswehr konsequent weiter zu stärken. Zugleich müsse die Hilfe für die Ukraine fortgesetzt und verstärkt werden. "Wir sollten Russland nicht unterschätzen", sagte Stoltenberg in Berlin. "Weiter gehen russische Raketen und Drohnen auf ukrainische Städte, Zivilisten und die kritische Infrastruktur nieder und lösen großes menschliches Leid aus, während der Winter schon beginnt."

Solche Attacken auf die ukrainische Energieversorgung verteidigte der russische Außenminister Lawrow in Moskau. "Diese Infrastruktur stützt die Kampfkraft der ukrainischen Streitkräfte und der nationalistischen Bataillone", sagte er und behauptete, Moskaus Vorgehen ziele auf eine möglichst geringe Anzahl ziviler Opfer. USA und Nato seien im Irak oder im Jugoslawienkrieg ähnlich vorgegangen.

Lawrow teilte auch gegen die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aus und kritisierte insbesondere deren Beobachter im Osten der Ukraine als parteiisch. "Geist und Wortlaut der OSZE-Charta sind zerstört", sagte er. Zuvor hatte Polen dem russischen Minister die Einreise zu einem OSZE-Treffen in Lodz verwehrt.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock konterte Lawrows Vorwürfe. Das russische Regime habe bei Beginn seines Angriffskriegs gegen die Ukraine möglicherweise nicht nur gehofft, dass es Kiew in wenigen Tagen einnehmen könne, sondern auch, dass die OSZE "auseinanderfliegen" werde, sagte sie. Dies sei jedoch ein großer Irrtum gewesen.

Ukraine sieht "Raketenpause"

Nach den russischen Raketenangriffen auf die ukrainische Energieinfrastruktur wurden in den vergangenen Wochen Millionen Ukrainer von der Strom- und Wärmeversorgung sowie teilweise auch von der Wasserversorgung abgeschnitten. Zugleich wurden durch Einschläge russischer Raketen in ukrainischen Städten Dutzende Menschen getötet.

Am Mittwoch sagte Präsident Selenskyj, es seien trotz aller Bemühungen um schnelle Reparaturen immer noch sechs Millionen Ukrainer ohne Strom. "Die Situation in der Hauptstadt sowie in den Gebieten Winnyzja, Lemberg, Odessa, Chmelnyzkyj und Tscherkassy bleibt sehr schwierig."

Nach ukrainischer Einschätzung legt Russland derzeit eine "Raketenpause" ein, um neue massierte Angriffe vorzubereiten. Zum einen überprüfe die russische Seite, welche Ziele anzugreifen seien, zum anderen werde die Wirkung bisheriger Angriffe ausgewertet, sagte Vadim Skibizki, ein Vertreter des ukrainischen Militärgeheimdienstes. Darüber hinaus würden neue Raketen auf einen Einsatz vorbereitet. "Das braucht Zeit."/vsr/DP/men

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: