Freitag, 19.04.2013 22:41 von dpa-AFX | Aufrufe: 4745

GESAMT-ROUNDUP: Commerzbank-Aktionäre machen Weg für Staatsausstieg frei

Zwei Berater bei der Arbeit (Symbolbild). pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Commerzbank-Hauptversammlung hat den Weg für den allmählichen Ausstieg des Staates aus dem Dax-Konzern freigemacht. Die Aktionäre billigten am Freitag die Pläne für eine erneute Kapitalerhöhung, wie das Frankfurter Institut am Abend mitteilte. Damit kann die Commerzbank (Commerzbank Aktie) neue Aktien im Volumen von 2,5 Milliarden Euro ausgeben und mit dem Erlös die restlichen Rettungsgelder des Bankenrettungsfonds Soffin zurückzahlen. Der Soffin will in der Folge seinen Aktienanteil von 25 Prozent auf unter 20 Prozent senken. Damit gibt der deutsche Staat sein Recht zur Blockade wichtiger Entscheidungen (Sperrminorität) auf.

Viele Kleinaktionäre trugen die Kapitalpläne nicht mit, weil ihre Anteile weiter verwässert werden. "Wir haben ihre Kapitalvernichtung endgültig satt, die unter stiller Duldung des Staates stattfindet", schimpfte Aktionär Karl-Walter Freitag bei der Hauptversammlung unter dem Jubel von vielen der 4.400 anwesenden Anteilseigner. Wolfgang Aleff von der Gesellschaft für Wertpapierinteressen bilanzierte mit Blick auf die vergangenen Jahre: "Dass Aktionäre nicht mehr jubelnd die Brieftaschen aufreißen, ist verständlich."

VERLUST IM ERSTEN QUARTAL

Werbung

Weiter abwärts?

  
Kurzfristig positionieren in Commerzbank
Ask: 0,39
Hebel: 21,14
mit starkem Hebel
Ask: 1,10
Hebel: 7,29
mit moderatem Hebel
HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: HG6TP7,HG1573,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen. Lizenzhinweise finden Sie hier.

Kurse

  
8,03
-1,59%
Commerzbank Chart

Im Rahmen der erneuten Kapitalmaßnahmen sollen zunächst die Aktien im Verhältnis 10:1 zusammengelegt werden. Das soll verhindern, dass das Papier, das seit gut eineinhalb Jahren zwischen einem und zwei Euro notiert, unter einen Euro fällt. Denn dann wäre eine Kapitalerhöhung unmöglich. In einem zweiten Schritt ist die Ausgabe neuer Aktien im Volumen von 2,5 Milliarden Euro vorgesehen. Die Platzierung der Anteile ist von Investmentbanken bereits garantiert, über die Bühne gehen soll das Geschäft im Mai/Juni.

Mit dem frischen Geld will die Commerzbank die restlichen Hilfsgelder des staatlichen Rettungsfonds Soffin (1,63 Mrd Euro) als auch die Stille Einlage des Versicherungskonzerns Allianz (Allianz Aktie) (750 Mio Euro) zurückzuzahlen. Der Bund war 2008/2009 mit 18,2 Milliarden Euro bei Deutschlands zweitgrößtem Geldhaus eingestiegen. Der Löwenanteil von 16,4 Milliarden war eine Stille Einlage./enl/ben/he

Mehr Nachrichten zur Commerzbank Aktie kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: