Raiffeisen Centrobank - General Electric halten

Donnerstag, 16.10.2008 15:56 von Aktiencheck

Wien (aktiencheck.de AG) - Magdalena Wasowicz und Helge Rechberger, Analysten der Raiffeisen Centrobank, stufen die Aktie von General Electric (General Electric Aktie) mit "halten" ein.

General Electric (GE) sei der mit Abstand größte und wahrscheinlich am stärksten diversifizierte Industriekonzern der Welt. In einer ganzen Reihe von Industriesparten sei der Konzern seit Jahren die Nummer eins oder zwei am Markt. Der Konzern mit Sitz in Connecticut stelle Kraftwerkskomponenten aller Art (Generatoren, Turbinen, Atomreaktoren, etc.) ebenso her wie Industrieprodukte und -systeme, Flugzeugmotoren und vieles mehr. Darüber hinaus gelte sein Finanzdienstleistungsarm GE Money als einer der größten dieser Art und im Medienbereich mische der Konzern mit NBC Universal mit.

Der Bereich Energie-Infrastruktur habe im dritten Quartal ein beachtliches Umsatzwachstum von 32% auf USD 9,8 Mrd. gezeigt - bei einer Ergebnissteigerung von 31% auf USD 1,4 Mrd. Der Auftragsbestand habe sich in Energie um 36% auf USD 24,9 Mrd. und in Öl & Gas um 19% auf USD 8,4 Mrd. erhöht.

Die Division Technologie-Infrastruktur habe den Umsatz um 9% auf USD 11,4 Mrd. und das Ergebnis um 2% auf USD 1,9 Mrd. gesteigert. Die Geschäftsaktivitäten in Luftfahrt hätten hierzu positiv beigetragen, jedoch sei das Ergebnis in Medizintechnik um 8% gesunken. Hier sei die erhoffte Erholung des US-Marktes durch die Auswirkungen der Finanzmarktkrise ausgeblieben.

Der Medienbereich NBCU habe den Umsatz um beachtliche 35% auf USD 5,1 Mrd. und das Ergebnis um 10% auf USD 645 Mio. erhöhen können. Die Olympischen Spiele hätten USD 1,02 Mrd. zum Umsatz beigetragen, aber das Ergebnis um USD 150 Mio. geschmälert.

Die Finanzsparte habe einen Umsatz von USD 17,3 Mrd. gemeldet, 3% über dem Vorjahresquartal. Das Nettoergebnis sei um 33% auf USD 2 Mrd. gesunken. Im dritten Quartal hätten die Ausfallsraten im gewerblichen Bereich 1,61% (zweites Quartal: 1,48%) betragen, bei Privatkunden hätten diese bei 6,54% (zweites Quartal: 5,92%) gelegen.

Der US-Konzern befinde sich mitten in den Wirren der Finanzmarktkrise. Zurzeit würden die Entwicklungen in der Finanzsparte das Ergebnis des Konzerns belasten. Hier werde das Augenmerk auch in den nächsten Monaten auf die Qualität des Portfolios und die Entwicklung der Ausfallsraten gerichtet sein. Der Infrastrukturbereich zeige eine gute Ertrags- und Auftragslage, allerdings würden auch hier abnehmende Wachstumsraten in den nächsten Quartalen drohen, denn die Finanzierung von Infrastrukturprojekten werde zunehmend herausfordernder.

Die Analysten der Raiffeisen Centrobank raten die Aktie von General Electric zu halten. (Analyse vom 16.10.2008) (16.10.2008/ac/a/a)

\nOffenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.