Frontier Markets: Ein Markt für sich: riskant, aber mit besonderem Chancenpotenzial

Montag, 15.04.2019 17:31 von FondsDiscount - Aufrufe: 83

Wer in Frontier Markets investiert, ist sich der vielen Einflussfaktoren bewusst – die dortigen Aktienmärkte sind entweder kleiner, riskanter oder illiquider als in den Schwellenländern. Eine Beimischung im Portfolio kann sich jedoch lohnen!

Die großen soliden Märkte sind die der westlichen Industriestaaten von Westeuropa, Nordamerika sowie von Japan. Suchen Investoren nach Alternativen und neuen Möglichkeiten, stößt man schnell auf Schwellenländer. Denn diese Länder, auch Emerging Markets genannt, suggerieren Aufbruchstimmung: die Industrialisierung schreitet voran, die Wirtschaftsstruktur wird umgebaut, der Dienstleistungssektor wächst. Zwar kann es immer wieder politische Spannungen und Engpässe in der medizinischen Versorgung geben. Doch steigt die Lebenserwartung der dortigen Bevölkerung sukzessive an, zudem befeuert eine wachsende Mittelschicht den Konsum.  China, Indien und Brasilien sind Paradebeispiele für aufstrebende Schwellenländer. Doch zwischen Schwellenland und „nicht-investierbarer Markt“ gibt es noch weitere Anlagemöglichkeiten: Frontier Markets.



Den vollständigen Artikel lesen ...

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.