Top-Thema

12:27 Uhr
ROUNDUP 3: Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht

Deutsche Börse AG - Fondshandel: Warum in die Ferne schweifen - Fondsanalyse

Dienstag, 11.02.2014 16:19 von Aktiencheck

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der höheren Volatilität an den Aktienbörsen stehen Fondsanleger eher zurückhaltend gegenüber, so die Deutsche Börse AG.

Spezialisten würden von einem ruhigen Fahrwasser im Handel mit aktiv verwalteten Fonds berichten. "Ängstliche Investoren hatten in der Woche zuvor Kasse gemacht und warten erst einmal darauf was kommt", meine Ivo Orlemann von ICF Kursmakler.

"Auch rund um den deutlichen DAX-Einbruch Mitte vergangener Woche blieben die meisten Anleger gelassen, Verkäufe durch Stopp-Loss-Marken gab es wenige", ergänze Anja Deisenroth-Boström von der Baader Bank. Fondsanleger hätten sich nun Richtungsimpulse von der Antrittsrede der neuen FED-Chefin Yellin vor dem US-Kongress am heutigen Dienstag erhofft.

Direkt vor der Tür würden Investoren fündig zu werden scheinen. Trotz hoher Schwankungsbreite im DAX - abzulesen am DAX-Volatilitätsindex, der die erwarteten Ausschläge im deutschen Leitindex messe - stünden Deisenroth-Boström zufolge deutsche und europäische Bluechip-Werte in der Anlegergunst weit oben.

Tendenziell in den Depots seien beispielsweise der DWS Deutschland (DWS Deutschland) und der DWS Aktien Strategie Deutschland (DWS Aktien Strategie Deutschland LC) gelandet, während deutsche Aktien im DekaFonds CF (DekaFonds CF) überwiegend abgestoßen würden. Gut an kämen europäische Standardwerte etwa im AL Trust Aktien Europa (AL Trust Aktien Europa). "Hier wurde meist gekauft."

Auch an Mittelständlern fänden Investoren Gefallen. Nebenwerte im deutschsprachigen Raum beispielsweise im Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen T) stünden wie so häufig hoch im Kurs. "Ungeachtet der Marktsituation wird hier nahezu ausschließlich zugegriffen", melde Orlemann. Nur Zuflüsse gäbe es im Standard Life SICAV European Smaller Companies Fund A (Standard Life Investments Global SICAV - European Smaller Companies Fund A Acc EUR) mit Fokus auf europäische Unternehmen mit geringerer Börsenkapitalisierung.

Uneinheitlich gehe es in gemischten Fonds zu. Als Spitzenreiter in den Umsatzstatistiken nenne Orlemann einmal mehr den Flossbach von Storch SICAV Multiple Opportunities (Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities R). "Vielen Käufen stehen einige gewichtige Rückgaben gegenüber." Beliebt sei der M&G Optimal Income Fund (M&G Optimal Income Fund Euro A-H Acc). "Dieser Wert wurde fast nur gekauft." Hingegen bliebe der einstige Paradefonds Carmignac Patrimoine (Carmignac Patrimoine A EUR Acc) mit nahezu ausschließlich Rückflüssen weiterhin auf der Verliererseite.

Bei international aufgestellten Portfolios mache Deisenroth-Boström einen Zusammenhang zwischen dem Auf und Ab von US-Dollar gegenüber dem Euro aus. "Es werden in diesen Fonds zwar insgesamt beide Seiten gespielt." Werte wie der DWS Top Dividende (DWS Top Dividende LD) würden abhängig vom Währungskurs aber entweder gesucht oder abgegeben. Im Max Otte Vermögensbildungsfonds (Max Otte Vermögensbildungsfonds AMI P(a)) und im BL Equities Dividend (BL-Equities Dividend A EUR Inc) verbuche die Baader Bank einen leichten Kaufüberhang, im Carmignac Emergents (Carmignac Emergents) überwögen die Abflüsse.

Im Geschäft mit Immobilienfonds gebe es für Orlemann einiges zu tun. "Hier dominieren die Verkäufe." Tendenziell abgestoßen werde beispielsweise der CS EuroReal (CS EUROREAL A EUR), der sich in Abwicklung befinde. In erster Linie Abflüsse gebe es auch im Deka Immobilien Europa (Deka-ImmobilienEuropa).

Dabei würden Fondsexperten insbesondere für Immobilienfonds, die sich in Auflösung befinden würden, ein positives Bild zeichnen. Ein höherer Spread zwischen Börsenpreis und Nettoinventarwert verspreche nach Auffassung von Ottmar Wolf von Weirich Asset Management zum Beispiel höhere Renditechancen. Auch ein weiterhin niedriger Zins in den kommenden Jahren erhöhe die Attraktivität von Immobilien.

In Fonds mit asiatischen Aktien gehe es nach Beobachtung von Deisenroth-Boström unspektakulär zu. "Diese Anlageklasse ist weit abgeschlagen." Ein wenig Hin und Her gehe es im First State Greater China Fund (First State Greater China Growth Fund A (Thes.) GBP), während Anleger ihre Anteile am Templeton Asian Growth Fund (Templeton Asian Growth Fund A(Ydis)USD) überwiegend verkauft hätten. (11.02.2014/fc/a/f)